Aktuelles - Kultur Jedöns Kölle



Köln - 22.Juli 2021                                                                                                 KKg Blomekörfge


Spendenaufruf:Famillich hilft – vun Famillich för Famillich!

Unvorstellbare Wassermassen und noch größeres Leid hat Tief Bernd über NRW und Rheinland-Pfalz gebracht.

 

Neben vielen Hilfsaktionen und Unterstützungen unserer Mitgliederinnen und Mitglieder möchten wir auch als  Familiengesellschaft etwas zur Linderung der Not beitragen..

Natürlich sammeln wir für diesen Zweck auch über den 26. Juli 2021 hinaus

. 






Köln - 21. Juli 2021                                                                                 (c) D. Förger / Medienklaafer


Wer oder was sind eigentlich die Medienklaafer? 




„Medienklaafer“ ist ein Wort, das sich aus zwei Teilen zusammensetzt: „Medien“ sind jedem  bekannt. „Klaaf“ beschreibt den kölschen „Verzäll“ – also Gerede oder Klatsch. Die Medienklaafer  sind Pressesprecher von Kölner Karnevalsgesellschaften, die sich zu einem Stammtisch  zusammengefunden haben. Diese beschäftigen sich zielgerichtet mit dem Thema Karneval in den  Medien. Besonders wichtig in diesem Freundeskreis ist der Gedankenaustausch. Der Medienklaaf  gibt den angeschlossenen Gesellschaften die Möglichkeit, aus Erfahrungen zu lernen, Ideen zu  entwickeln und Termine zu bündeln.


Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit den Medien gefördert werden. So werden häufiger  Journalisten eingeladen, um Abläufe besser zu verstehen und das Miteinander für beide Seiten zu  optimieren. Außerdem ist es für die Sprecher der angeschlossenen Karnevalsgesellschaften  gemeinsam leichter, wenn sie sich einmal wegen eines wichtigen Themas Gehör verschaffen wollen.  Zurzeit gibt es bei den Medienklaafern 24 „aktive“ Mitglieder - also aktuelle Sprecher von  Karnevalsgesellschaften. Hinzu kommen 22 „Inaktive“. Das sind ehemalige Sprecher, die den  Medienklaafern jedoch als Mitglieder verbunden bleiben und weiterhin an den Treffen teilnehmen.  Wichtigste Veranstaltungen sind die regelmäßigen Stammtische, die monatlich stattfinden. Daneben  gibt es über das Jahr hinweg diverse weitere Termine wie Redaktionsbesuche, gesellschaftliche  Events sowie Besichtigungen interessanter und historischer Stätten in Köln. In der Karnevalszeit  kommt es häufiger zu „Foyertreffen“. Das sind gegenseitige Einladungen der Medienklaafer im  Umfeld der jeweiligen Veranstaltungen, um die anderen Vereine und deren Gepflogenheiten kennen  zu lernen.


Zum ersten Stammtisch trafen sich die Medienklaafer, damals sieben an der Zahl, am 4. Juni 1997 in  der „Schreckenskammer“. An diesem Abend wurden auch der Name und das Logo entwickelt. Bei  diesem ersten Stammtisch gaben die Teilnehmer außerdem das Ziel vor, das bis heute gilt: Der Austausch von Informationen untereinander und ein geschlossenes Auftreten nach außen zum Wohle  der angeschlossenen Gesellschaften.







Köln _ 21. Juli 2021                                                                                    Kölner Zoo / Foto: R. Schlosser


Kölner Zoo hilft Hochwasser-Opfern 


Der Kölner Zoo stellt 2.000 Tagestickets für Menschen zur Verfügung, die in den Hochwasser-Katastrophen-Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hochgradig geschädigt sind. Der Zoo will mit der Aktion denjenigen Menschen helfen, die die Flut mit voller Wucht getroffen hat und Ihnen ein wenig Erholung ermöglichen. Da gerade Schulferien sind, richtet sich das Angebot in erster Linie an Familien mit Kindern, die nun eventuell nicht mehr verreisen können. Den Zoo-Verantwortlichen ist bewusst, dass gerade bei schwer betroffenen Menschen derzeit noch andere Dinge im Vordergrund stehen. Aus diesem Grund können die Tickets auch bis zum Ende der Herbstferien 2021 eingelöst werden. 


Stefan Bollert, Kids2Go GmbH, Christopher Landsberg, Kölner Zoo, Willi Kipp, Kipp & Sohn KG – von links nach rechts


 


Zoo-Vorstand Christopher Landsberg: „Wir verstehen uns nicht nur als Zoo für Köln, sondern als Zoo für die gesamte Region. Viele unserer Gäste kommen aus den betroffenen Hochwasser-Gebieten. All denen möchten wir mit dieser Aktion ein klein wenig zurückgeben und Ihnen etwas Ablenkung im Zoo ermöglichen.“ 


Unterstützt wird die Aktion zusätzlich von der „Kids2Go GmbH“, die einen Teil der Kosten für die Zoo-Tickets übernimmt. Mit dabei ist auch das Riesenrad am Kölner Zoo, das nochmal die gleiche Anzahl an Freifahrten zur Verfügung stellt. Der Zoo dankt beiden Partnern ausdrücklich dafür für diese großzügige und unbürokratische Unterstützung. 


Tickets können formlos per E-Mail an hochwasserhilfe@koelnerzoo.de oder auch telefonisch unter 0221 77 85 -114 bestellt werden. Weitere Details zu dieser Aktion sowie zum Zoobesuch insgesamt finden Sie immer aktuell unter www.koelnerzoo.de. Wir bitten eindringlich darum, das Freikartenkontingent tatsächlich nur denjenigen Menschen aus dem Katastrophen-Gebieten zu überlassen, deren Haus, Hab und Gut stark unter dem Hochwasser gelitten hat. 







Köln - 20. Juli 2021                                                                                               (c) Dirk Förger / Medienklaafer


Medienklaafer mit neuem Vorstand

 Pressesprecher-Stammtisch Kölner Karnevalsgesellschaften wählt Pass, Knaack und Ziegengeist 




Nach vielen Monaten Covid-Pause trafen sich die Medienklaafer, der Pressesprecher-Stammtisch Kölner Karnevalsgesellschaften (siehe „Info Medienklaafer“), erstmals wieder in großer Runde. Bei dieser von allen herbeigesehnten Zusammenkunft wurde im „Früh em Tattersall“ ein neuer Vorstand gewählt. 


Baas, also Vorsitzende, ist nun die bisherige Schriftführerin Annette Pass (Kölner Karnevalsgesellschaft Mer Blieve Zesamme von 1937 e.V.). In seinem Amt bestätigten die Medienklaafer ihren Schatzmeister Jürgen Knaack (KG Schlenderhaner Lumpe e.V.). Als Schriftführer wurde Jesper Ziegengeist (Kölner Narren-Zunft von 1880 e.V.) neu in den Vorstand gewählt. Die Amtszeit des Gremiums beträgt vier Jahre. Mit Pass steht erstmals eine Frau an der Spitze des Vorstandes, der gleichzeitig mehrere Generationen der Medienklaafer abdeckt. So gehörte Knaack bereits 1997 zu den Gründungsmitgliedern. Dagegen ist Jesper Ziegengeist erst seit 2018 ein Klaafer. Als Medienkoordinator fungiert künftig Dr. Dirk Förger, der nicht zum Vorstand gehört, aber diesen bei seinen Aufgaben unterstützt. 


Zusammen mit den übrigen Medienklaafern hofft der Vorstand, dass der Fastelovend langsam wieder zur „Normalität“ zurück kehrt. Auf jeden Fall sind für dieses Jahr noch allerlei Aktivitäten geplant. Dazu gehört das schon traditionelle Treffen mit Vertretern des Festkomitees Kölner Karneval. Weitere Veranstaltungen sind beispielsweise die Besuche von Vertretern verschiedener Print- und Online Medien. Auch Udo Beyers, Leiter des Vorsitzenden-Stammtisches im Kölner Karneval, kommt zum Gedankenaustausch in den „Coellner Hof“. 


Zum Abschluss des Abends im Tattersall gab es dann noch eine besondere Überraschung: Als Dank für seine 16jährige unermüdliche Tätigkeit ernannten die anwesenden 30 Mitglieder den scheidenden Baas Georg Steinhausen (GKG Greesberger Köln von 1852 e.V.) zum Ehrenbaas. Diese Ehre wurde bisher nur den beiden Gründungsmitgliedern Jürgen Stelter (Kölner Funken Artillerie blau-weiß von 1870 e.V.) und Ralf Neuburg (Reiterkorps Jan von Werth von 1925 e.V.) zuteil. Steinhausen konnte für das Amt nicht mehr kandidieren, da er seit 2020 nicht mehr Pressesprecher der Greesberger ist.






Köln - 18. Juli 2021                                                                                                              G.Weiden


"Eltzhof" Gastronomie & Veranstaltung in Cooperation mit der Band "Domstürmer"


Benefiz - Konzert im Innenhof des Eltzhof


Die Domstürmer zeigten sich von ihrer ruhigen Seite


Ist es richtig? - Ist es falsch? Das war die Frage , die sich Marc Harder (Betreiber der Eltzhof- Gastronomie) und Domstürmer Frontmann Micky Nauber sich stellten. Der Konzert-Termin am 17. Juli stand schon lange fest, doch sollte man wirklich daran festhalten oder lieber absagen. Nach mehreren langen Gesprächen waren sie sich einig " Wir machen ein Benefiz-Konzert für die Opfer des Unwetters am 15. Juli". 


Michael C. Kent - der "Barmusiker" 


Der Situation angepasst war es ein eher ruhiges Konzert. Im Vorprogramm unterhielt Michael C. Kent die Gäste mit Blues- und Soulmusik. Die Domstürmer im Anschluss zeigten sich von ihrer ruhigen und empathischen Seite , spielten Balladen und ließen die Party- Musik aus. 


Marc Harder und Micky Nauber verkünden freudig die Spendensumme


Wie im Vorfeld angekündigt, ging während des Konzertabends der "Hut" rum und die Besucher spendeten sehr großzügig. Der Kassensturz ergab über 11.000 Euro an Spenden. Diese stolze Summe geht an Lichtblicke e.V. und werden von dort an die richtigen Stellen weitergeleitet.


Am Schluss blieb nur noch zu sagen "Alles richtig gemacht" und vielen Dank an ein grandioses und spendenfreudiges Publikum.


Wer spenden möchte kann dies hier:

http://www.lichtblicke.de/


weitere Infos zum Eltzhof:

http://www.eltzhof-kulturgut.de/


zu den Künstlern:

https://www.michaelckent.com/

https://www.domstuermer.de/







Köln - 15. Juli 2021                                                                                         Kölner Zoo / Fotos: G. Weiden


Aus der Höhle, fertig, los: 

Quirliger Erdmännchen-Nachwuchs im Kölner Zoo zu sehen

 




Das Wetter soll besser werden. Zeit, die eigene Höhle zu verlassen und den wuseligen Erdmännchen-Nachwuchs im Kölner Zoo zu besuchen. Vier Jungtiere der braunen Kleinsäuger sind hier geboren. Das dominante Weibchen, die Clan-Chefin „Babetje“, brachte die Kleinen am 20. Mai in einer selbst gegrabenen Höhle zur Welt.


 „Babetje“ wirft mehrmals im Jahr zwei bis fünf Jungtiere. Die Tragzeit umfasst 77 Tage. Den Vater wählt die Chef-Erdmännin unter den hochrangigen Männchen der Gruppe aus. „Babetje“ war 2019 zusammen mit zwei weiteren Erdmännchen-Damen aus den Niederlanden nach Köln gekommen und hatte schnell die Führungsrolle erobert. Zur Gruppe zählen nun insgesamt 21 Tiere.


 „Babetje“ war als Zuchtweibchen nur in den ersten Tagen nach der Geburt ständig bei ihren Neugeborenen. Schon bald darauf verließ sie den Bau, um auf Nahrungssuche zu gehen. Eine gute Ernährung ist wichtig für sie, da sie die Jungtiere säugt. In der Zeit ihrer Abwesenheit bleibt immer ein erwachsenes Erdmännchen, der Babysitter, bei den Kleinen. 


Kleine Raubtiere, statt süße Knuddelzwerge: 

die Biologie der Erdmännchen




 

In ihrem natürlichen Lebensraum, den trockenen Steppen und Halbwüsten im südlichen Afrika, suchen Erdmännchen vor allem nach Insekten und Spinnentieren, die ausgegraben werden müssen. Seltener stehen Vogeleier, Kleinsäuger oder saftige Früchte auf dem Speiseplan. Dieses Futter wird auch den Jungen bei Verlassen der Wurfhöhle von den Babysittern angeboten.


 Seit einigen Wochen begleiten die Jungtiere ihre Babysitter auf ihren Streifzügen durch die Anlage im Kölner Zoo. Die erwachsenen Tiere übernehmen das Wärmen und Hüten. Bei feuchtem Wetter kuscheln sie sich in den Tontöpfen und mit Heu gefüllten Körben unter den Wärmelampen aneinander. Die Schirme bieten Schutz vor Regen. Zwar können die Erdmännchen im Kölner Zoo jederzeit ihr Innengehege aufsuchen, jedoch bevorzugen sie den Aufenthalt unter freiem Himmel, den immer    mindestens ein Wächter auf erhöhtem Posten sitzend nach Feinden aus der Luft absucht. 


Dieses Verhalten ist angeboren, ebenso wie das Graben größerer Schlaf- und Wurfhöhlen sowie kleinerer Fluchtburgen, in die sie sich bei Gefahr, angezeigt durch bestimmte Rufe des Wächters, zurückziehen. Anhand der Warnlaute des Wächters können die Erdmännchen erkennen, ob es sich um einen Feind aus der Luft handelt, sie also ganz schnell in die Bauten fliehen müssen, oder um einen Bodenfeind, den man gegebenenfalls durch Zusammenrotten und Mobben vertreiben kann. 




In Menschen-Obhut müssen den Tieren die Requisiten des Lebensraums geboten werden, die Wachen und Graben möglich machen – also erhöhte Ausgucke und einen Untergrund, der das Anlegen von Höhlen erlaubt. Das Futter ist vielfältig und muss den Nährstoffansprüchen und Nahrungsaufnahmeverhalten der Erdmännchen entsprechen. Grillen stehen ebenso auf dem Speiseplan wie gelegentlich Garnelen. An anderen Tagen gibt es Stücke von Muskel- und Herzfleisch, aber auch Hackfleisch, Mäuse oder Obst. Vielfach wird das Futter in Säcken mit Heu oder Rindenmulch angeboten, sodass das Such- und Scharrverhalten stimuliert wird. Darüber hinaus graben die Erdmännchen bei gutem Wetter ausgiebig zwischen den Grasbüscheln und Büschen der Anlage nach Insekten und Würmern.















Köln - 08. Juli 2021                                                                                                    G, Weiden


Sehr selten, außergewöhnlich hübsch: 

Bambuslemuren Izy und Woody präsentieren ihren Nachwuchs





Am 05. 05. 2021 war es soweit, nach 150 Tagen Tragezeit brachte die Bambuslemuren-Dame "Izy" ihr siebtes Jungtier zur Welt. Mutter "Izy" und Vater "Woody" können stolz auf ihren Nachwuchs sein. Mit den großen Kulleraugen und den weißen Öhrchen wird das männliche Jungtier schnell zum Publikumsliebling avancieren.


Der Kleine wurde auf den Namen "Dakari" getauft, was auf Madegassisch soviel wie "Freude" bedeutet. Die Freude im Kölner Zoo ist tatsächlich sehr groß, da die Bambuslemuren sehr stark bedroht sind. In freier Wildbahn leben nur noch ein paar Hundert ihrer Art.

Kölner Zoo ist angesichts des dramatischen Artensterbens in Madagaskar massiv für Erhalt der dortigen Tierwelt aktiv, was die Bambuslemuren betrifft so unterstützen "Izy" und "Woody" den Kölner Zoo, mit vollem Einsatz. 




Noch trägt Muttrer "Izy" den kleinen "Dakari" rund um die Uhr bei sich. Naja, fast rund um die  Uhr. Der aufmerksame und geduldige Besucher kann beobachten wie "Dakari" so langsam den Weg zur Selbstständigkeit beginnt. Ab und zu löst er sich von "Izy" um etwas am Bambus zu kanbbern. Dieser "Abnabelungsprozess" wird in einigen Monaten beendet sein und man sieht "Dakari" in den Bäumen herumklettern um das Futterangebot in vollen Rahmen zu kosten.



In Deutschland ist der Kölner Zoo der einzige Zoo, der diese Art hält und erfolgreich züchtet. Insgesamt leben derzeit nur rund zwanzig Tiere in sechs europäischen Zoos. 


Maßnahmen, um den „Artenschatz Madagaskar“ zu bewahren

Der Kölner Zoo engagiert sich massiv für den Erhalt der einzigarten Tier- und Pflanzenwelt Madagaskars. Die Insel hat sich vor etwa 170 Millionen Jahren von Afrika abgespalten. Durch die isolierte Entwicklung ist eine einmalige Flora und Fauna entstanden – ein wahrer Artenschatz. Viele Tiere und Pflanzen kommen nur hier vor. Etliche Arten haben sich so stark spezialisiert, dass sie nur in begrenzten Zonen leben. Umso dramatischer wirkt sich die Zerstörung der Lebensräume durch z.B. Abholzung aus. Vielfach sterben Arten aus, bevor sie überhaupt entdeckt werden. Der Kölner Zoo ist führend verantwortlich für die Gründung der „Madagaskar Fauna & Flora Group“, einem Zusammenschluss internationaler Experten, die ganz konkret Artenschutzprojekte in Madagaskar vorantreiben. Zudem hat der Zoo bewusst jüngst viele seiner neuen Nachzuchtprojekte auf hochbedrohte madagassische Arten konzentriert.


www.madagascarfaunaflora.org/  


www.koelnerzoo.de/artenschutz  






Köln - 05. Juli 2021


Queen-Konzertshow: God save the Queen


Köln Tanzbrunnen am Montag, den 23.08.2021 ab 20 Uhr - Open Air und Corona-konform

 


 
Nach den großartigen Erfolgen im Tanzbrunnen und dem vielfachen Wunsch begeisterter Zuschauer nach einer Wiederholung,  kommt es nun zu einem neuen Termin mit der Queen Revival Band am Montag, den 23.08.2021 Open Air im Kölner Tanzbrunnen. Im Mittelpunkt der Show steht die Queen Revival Band, die als die beste Queen-Cover-Band Europas gilt.


 
Ein entsprechendes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept gewährleistet ein hohes Maß an Sicherheit für Besucher, Künstler und Mitarbeiter. Zum Eintritt berechtigt sind Personen mit einem Impfnachweis, Genesenennachweis oder einem negativen Schnelltest. 


 

Die Queen-Konzertshow „GOD SAVE THE QUEEN“ hat sich bereits über mehrere Jahre europaweit als ultimative Queen Live Show etabliert. Die ganze Welt weiß, dass es niemals einen zweiten Freddie Mercury geben wird, dennoch kommt der charismatische Frontmann der Queen Revival Band Harry Rose, mit seiner umwerfenden Freddie-Performance und seiner Stimmgewalt, dem legendären Original sehr nahe.


 

An der Seite von Harry Rose, der während seiner Show immer wieder die Kostüme wechselt, steht zudem mit Stefan Pfeiffer ein Gitarrist, der an den sechs Saiten Brian May nicht nur verdammt ähnlich sieht. Auch er kommt dem berühmten Vorbild musikalisch sehr nahe. Im Verbund mit Christoph Stowasser (Bass), Piid Plötzer (Drums) und Sebastian Stimmlich (Keyboards) liefern sie einen authentischen Bühnenaufbau und eine anspruchsvolle Lichtshow ab.


 
Die Show besticht mit einem authentischen Bühnenaufbau, den gleichen Instrumenten und eigens für diese Show nachgenähten originalgetreuen Kostümen der größten Rockband aller Zeiten. Hier kommen auch die kritischsten Queen-Fans auf ihre Kosten.


 
„Da erinnert einfach alles an die spektakulären Queen-Konzerte, das Licht, der einzigartige Queen-Sound, die Requisiten und über zwei Stunden lang die bekanntesten Songs aus den verschiedenen Epochen dieser legendären Band. Die Queen-Konzertshow wird im Open Air Gelände des Kölner Tanzbrunnens die unvergleichliche Atmosphäre der legendären Queen-Konzerte wieder aufleben lassen. Alle Hits wie „It’s a kind of Magic“, „We will rock you“ oder „We are the Champions” sorgen für eine unvergessliche Rocknacht. „The show must go on! “


 

Tickets gibt es bei allen Vorverkaufsstellen und unter:


 

Ticketservice  www.phono-forum.de  | Telefon 02373-5351







Köln - 05. Juli 2021                                                                                                             Kölner Haie / J. Scholl

Neu terminiert: DEL WINTER GAME Neujahr 2022 in Köln!


PENNY DEL-Klassiker gegen Mannheim am 01.01.2022 im RheinEnergieSTADION

Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit


Die Kölner Haie haben einen neuen Termin für das ursprünglich im Januar 2021 angesetzte DEL WINTER GAME erarbeitet. Neues Datum wird der 01. Januar 2022 sein. Mit den Adler Mannheim und dem RheinEnergieSTADION, Heimspielstätte des 1. FC Köln, bleiben Gegner und Austragungsort gleich. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. 


Haie-Geschäftsführer Philipp Walter: „Wir freuen uns sehr, dass wir Hand in Hand einen Termin für das DEL WINTER GAME finden konnten. Der DEL-Klassiker gegen Mannheim an Neujahr in einem verantwortungsvollen Rahmen wird ein tolles Eishockey-Fest sein. Unser Dank gilt der PENNY DEL, der Kölner Sportstätten GmbH, dem 1. FC Köln, der Deutschen Telekom AG und den Adlern Mannheim mit denen wir gemeinsam eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben, um dieses besondere Eishockey-Erlebnis stattfinden lassen zu können."


 „Wir freuen uns, zum zweiten Mal Gastgeber für das DEL WINTER GAME sein zu dürfen. Das gesamte KSS-Team freut sich riesig auf diese ganz besondere Sportveranstaltung und die Fortsetzung der erfolgreichen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Haien. Es wird wieder eine ganz spannende Zeit bis dann am 01.01.2022 die Veranstaltung stattfindet“, so Lutz Wingerath, Geschäftsführer Kölner Sportstätten GmbH.



Tickets sind auf www.haie-tickets.de erhältlich.






Köln - 04. Juli 2021                                                                                                             G. Weiden

Tommy Engel & Band am Tanzbrunnen


Auch ohne anschließendes Höhenfeuerwerk kam zum Schluss der Knaller





"He kütt de Sonn" lautete, trotz des anfänglichen Regens, die Begrüßung von Tommy Engel an die rund 600 Fans , die sich zum Konzert am Tanzbrunnen eingefunden hatten. Er freute sich wieder auf der Bühne zu stehen und Publikum vor sich zu sehen. "Nach so langer Schonzeit fühlt sich das alles wie neu an", meinte Tommy und lobte die Gäste, die sich alle an die Corona-Regeln hielten. "Dä Driss es noch nit vorbei", sagte er und " Es et noch am Rääne?". Leider ja, so folgte der Song "Ich stonn he em Rään" und endlich hatte Petrus ein Einsehen - die Wolkendecke löste sich auf und damit verschwand auch der Regen.


Wie versprochen gab es ein "Rund-um-Wohlfühlkonzert" wobei Tommy Engel, sein musikalischer Leiter Jürgen Fritz und die vierköpfige Band, ihre musikalische bandbreite präsentierten. Von Blues bis hin zu Walzermelodien, war alles dabei was das Herz begehrte. 

"Huusmeister Kaczmarek", die Kultfigur bei den Tommy Engel Konzerten, löste großen Jubel im Publikum aus. Sowie auch einige andere Lieder die Tommy, schon vor Jahren, mit den Bläck Fööss gesungen hat.




Die Akteure auf der Bühne hatten die volle Aufmerksamkeit der Besucher und bei dem Lied "Du bes Kölle" war es fast andächtig still im Publikum. Gänshaut feeling!


Immer wieder schäkerte Tommy, zwischen den musikalischen Vorträgen, mit seinen Gästen, erzählte kleine Anekdoten und brachte so das Publikum sehr zum Lachen.


Die Belohnung der Gäste an Tommy und Band waren jubelnder Applaus, stehende Ovationen und laute, nicht Enden wollende Zugaberufe.


Die Zugabe wurde gewährt und das begeisterte Publikum begrüßte gemeinsam mit Tommy Engel, dessen langjährigen Freund und ehemaligen Band Kollegen bei den Bläck Fööss, Erry Stoklosa. Doch bevor die Beiden "en unserm Veedel" anstimmten, verkündete Erry, mit strahlenden Augen, die Knaller-Nachricht: "Tommy wird bei dem Nachholkonzert 2022 zum 50 jährigen Jubiläum der Bläck Fööss mit dabei sein!"


Dies führte dazu, das die Menschen vor der Bühne noch lauter jubelten als zuvor und 600 Stimmen sangen, gemeinsam mit Tommy und Erry: "En unserm Veedel".





Köln - 02. Juli 2021                                                                                     Kölner Zoo / Foto: G. Weiden           

Förderverein spendet 200.000 Euro für das „Arnulf-und Elizabeth-Reichert-Haus“ im Kölner Zoo


200.000 Euro – so lautet die stolze Spendensumme, die der Förderverein des Kölner Zoos den Zooverantwortlichen in diesem Jahr zur Verfügung stellt. Ein Teil stammt aus den Mitgliedsbeiträgen der im Förderverein zusammengeschlossenen Zoo-Unterstützer. Der andere Teil stammt aus zweckgebundenen Erbschaften, die der Förderverein an den Zoo weiterleiten muss. Der Betrag fließt in die Finanzierung des „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Hauses“, das aller Voraussicht nach in Kürze eröffnen wird. 



Wir unterstützen den Zoo sehr gern bei der Finanzierung dieser neuen Attraktion. Das Haus setzt weit über Köln hinaus neue Maßstäbe in puncto Zooerlebnis“, so Uwe Schöneberg und Dr. Klaus Tiedeken, Vorstände des Zoo-Fördervereins, während der Übergabe des symbolischen Spendenschecks im Zoo. „Wir durften schon mal hinter den Vorhang spinksen. Die Kölnerinnen und Kölner können sich auf die Eröffnung freuen! Wo wandelt man sonst Auge in Auge mit Affen, Faultieren und Vögeln Südamerikas. Gleichzeitig verbindet das Haus optimale Tierhaltung nach neuesten biologischen Erkenntnissen mit moderner Zooedukation, die die Menschen emotional packt. Wir können den Zooverantwortlichen zu diesem Schmuckstück nur gratulieren.“ 



Das „Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus“, früher „Historisches Südamerikahaus“ genannt, ist Generationen von Zoobesuchern bekannt. Es zählt neben dem Antilopenhaus und der Direktorenvilla zu den ältesten Bauten aus der Gründungszeit des Zoos und ist unverzichtbarer und prägender Bestandteil des Gesamt-Ensembles Kölner Zoo. 


Das von Bäumen umsäumte Gebäude ist in seinen Formen einer russisch orthodoxen Kirche nachempfunden. Der in Gelb und Weiß gehaltene Bau besteht aus einem Mittelschiff mit Apsis, zwei Seitenschiffen und vier flankierenden Ecktürmen auf quadratischen Grundrissen. Die beiden Nordtürme sind schlanker als die wuchtigeren Südtürme. Kielbogige Blendgiebel leiten zu achteckigen Turmaufbauten über, die im Norden als durchfensterte Tambours und im Süden massiv gestaltet sind. Gestreckte Kuppeln mit Laternen und bekrönenden Zwiebeldächern schließen die Türme ab. Lisenen und Bögen gliedern die Fassaden. Das äußere Erscheinungsbild hat sich weitgehend original erhalten. Der Innenraum und das Hauptdach sind aufgrund von Kriegsschäden in der Nachkriegszeit verändert worden. Die anspruchsvolle Sanierung kostete insgesamt rund 12 Millionen Euro. Beginn der Arbeiten war 2019. 


Neben den Spendern des Fördervereins dankt der Zoo weiteren großzügigen Unterstützern, so der Stadt Köln, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der NRW-Stiftung. Großspender sind zudem Arnulf und Elizabeth Reichert, die der Zoo mit der Namensgebung ehrt. 


Prof. Theo B. Pagel und Christopher Landsberg, Vorstände des Kölner Zoos: „Mit der denkmalgerechten Kernsanierung und zukunftsweisenden Neunutzung dieses Hauses können wir schon bald ein weiteres ambitioniertes Großprojekt der öffentlichen Nutzung übergeben. Möglich ist so etwas immer nur dann, wenn man verlässliche Partner hat. Wir danken daher dem Förderverein und seinen Mitgliedern, dass sie einmal mehr so zuverlässig an der Seite des Kölner Zoos stehen.“ 


Informationen zum Zoo-Förderverein: www.zoosamme.de. 









Köln - 02. Juli 2021                                                                Triathlon Köln / J. Broniecki


 DER CARGLASS® KÖLN TRIATHLON AM 5. SEPTEMBER
 

Die Premiere des Carglass® Köln Triathlon soll planmäßig am 5. September 2021 stattfinden.

Rund 2.500 Athleten werden über drei verschiedene Distanzen auf den attraktiven und anspruchsvollen Innenstadtkurs gehen.

„Wir sind uns der aktuellen Lage der Pandemie und unserer Verantwortung den Sportlern, Helfern und Zuschauern gegenüber sehr wohl bewusst. Aber durch die konstant niedrige Inzidenz und die gute Entwicklung beim Impfen möchten wir mit dieser Ankündigung ein positives Signal an die Sportler senden und sind optimistisch, dass im September ein Outdoor-Event mit gesunden Sportlern möglich sein wird“, so Markus Frisch Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, die seit 2020 für den Carglass® Köln Triathlon verantwortlich ist.

Die Streckenführung steht nun endgültig fest und bietet allen Sportlern einen tollen Kurs durch die Kölner Innenstadt vorbei an nahezu allen attraktiven Sehenswürdigkeiten der Stadt. Geschwommen wird im Rhein vom Deutzer Hafen bis zum Rheinpark, die Radstrecke verläuft über den östlichen Autobahnzubringer und das Rheinufer, und gelaufen wird auf einer 5-km Runde am Rheinufer und über die Hohenzollernbrücke bis zum Dom. Das Herz der Veranstaltung mit der Wechselzone, der Triathlonmesse und dem Zieleinlauf befindet sich im Tanzbrunnen und im Rheinpark.

Folgende Distanzen werden angeboten:

  • Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 81,2 km Radfahren, 19 km Laufen)
  • Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 43,2 km Radfahren, 9,5 km Laufen)
  • Jedermann Triathlon (500 m Schwimmen, 24,2 km Radfahren, 4,8 km Laufen)


Die Streckenbeschreibungen finden Sie hier:

„Neben der Freigabe der Strecke durch die Behörden sind wir aktuell auch bezüglich des eingereichten Sicherheits- und Hygienekonzeptes in einem sehr guten und konstruktiven Austausch und haben bereits erst positive Signale als Rückmeldung bekommen,“ so Frisch weiter. Für die Durchführung sind die Rahmen allerdings klar gesteckt. Grundlagen werden die Anforderungen der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW sein, und die Inzidenz muss weiterhin unter 35 sein. Teilnehmen kann nur, wer einen Nachweis erbringen kann für eine vollständige Impfung, eine Genesung nach vorheriger Infektion innerhalb der letzten 6 Monate oder einen Antigen-Schnelltest (GGG). Dies gilt ebenso für die Zuschauer im Tanzbrunnen.

GIVING BACK ist der offizielle Charity-Partner des Carglass® Köln Triathlon. Die unternehmenseigene Stiftung von Carglass®, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, widmet sich vornehmlich der Förderung von Kindern und Jugendlichen. In Köln unterstützt die Stiftung das Projekt „Pänzilvänia“ im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße, das von dem im Rahmen des Triathlons generierten Spenden gefördert werden soll.

Bisher haben sich insgesamt 1.421 Triathleten angemeldet. Bei der Mitteldistanz sind es 343, bei der Olympischen Distanz 493 und beim Jedermann Triathlon 498. Für die Jedermann Staffel, bei der sich 3 Teilnehmer den Triathlon teilen, sind es 29 Teams.

MEHR VOM CARGLASS KÖLN TRIATHLON ERFAHREN













Köln - 01. Juli 2021                                                                                   Welthungerhilfe : S. Worgitzki / Foto: Ben Wolf


Sportliche Fan-Aktion: Kölner Band Kasalla unterstützt den #ZeroHungerRun Köln

Anmelden, Musik auf die Ohren und mitlaufen. Im virtuellen „Team Kasalla“ können sich Fans für eine Welt ohne Hunger engagieren



 

Unter dem Motto „Zesamme stonn, zesamme laufe“ ruft die Welthungerhilfe vom 8. bis 11. Juli zum dritten #ZeroHungerRun Köln auf. Mit viel „Kölschem Jeföhl“ macht nun auch die Band Kasalla auf den Einsatz gegen den Hunger aufmerksam und bittet ihre Fans für den Benefizlauf in das virtuelle „Team Kasalla“.

Bei der dritten Auflage des Kölner #ZeroHungerRuns dürfen interessierte Läufer*innen wieder gemeinsam auf die Strecke. Vom 8. bis 11. Juli werden täglich Time-Slots für Lauf-Gruppen im Rheinpark vor der Kulisse des Doms angeboten. Mit zeitlichem Abstand und unter Beachtung der geltenden Hygienemaßnahmen starten die Teilnehmenden dann in ihr Lauferlebnis auf der „Schäl Sick“. Für diesen sportlichen Einsatz gegen den Hunger macht sich nun auch Kasalla stark: 

„In der Corona-Krise darf das Schicksal von fast 700 Millionen Menschen, die Hunger leiden, nicht vergessen werden“, erklärt die Band ihr Engagement. Ein Anliegen, für das sich die Musiker nun auch von ihren Fans rege Beteiligung wünschen: „Bei unseren Konzerten feiern und tanzen wir mit tausenden Menschen. Lasst uns diese einmalige Atmosphäre nun auf die Laufstrecke bringen und virtuell das größte Laufteam der Stadt ins Leben rufen.“

 

Teil dieser musikalisch-sportlichen Community zu werden, ist ganz einfach: Bei der Anmeldung zum #ZeroHungerRun Köln die Option „Team Kasalla“ auswählen und sich so nicht nur zur Lieblingsband bekennen, sondern auch Solidarität mit bedürftigen Menschen zeigen. Die Teilnahme an dieser Aktion kann mit den Hashtags #ZeroHungerRun und #teamkasalla über Social-Media-Kanäle geteilt werden – so kommen die Läufer*innen im Netz zu einer riesigen Fan- und Unterstützer*innen-Gemeinde zusammen. 

Für zusätzliche Motivation aller Läufer*innen sorgt eine Playlist mit Kölscher Musik, die über die Social-Media-Kanäle der Welthungerhilfe downgeloadet werden kann.


Zesamme stonn, zesamme laufe: 

Weitere prominente Kölner*innen animieren zum Mitmachen

Unter der Schirmherrschaft der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker konnte der Benefizlauf weitere prominente Botschafter*innen gewinnen: Leichtathletin Sabrina-Mockenhaupt-Gregor, Kölns Sportbotschafterin und Schauspielerin Liz Baffoe, TV- und Radiomoderator Florian Ambrosius, Schauspielerin Tanja Lanäus, Moderator Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser, Bestseller-Autor Frank Schätzing sowie das Tanzpaar der Altstädter Köln 1922 eV Jeanette Koziol und Jens Käbbe zeigen mit ihrer Unterstützung ihre Liebe zur Mentalität der Stadt und fördern gleichermaßen die Arbeit der Welthungerhilfe. Die freiwilligen Startspenden der Teilnehmenden, die natürlich auch in eigenen Teams oder für sich alleine an den Start gehen können, fließen in Ernährungsprojekte der Organisation im Einsatz gegen den Hunger. Sie bedeuten Hilfe in Regionen, in denen die Not der Menschen derzeit am größten ist, denn die Auswirkungen der Pandemie drohen die bereits erreichten Erfolge bei der Hungerbekämpfung zunichtezumachen.


 

Mit Blick auf dem Dom – Laufstrecke entlang der „Schäl Sick“ 

Die aktuelle vom Deutschen Leichtathletik-Verband vermessene Laufstrecke des #ZeroHungerRun Köln führt vom Startpunkt am Tanzbrunnen durch den Rheinpark, unter der Zoobrücke hindurch, entlang der Deutzer Werft, unter der „Katzenbuckel-Brücke“ hindurch bis zur Spitze der Mülheimer Halbinsel. Der Rückweg verläuft durch den Jugend- und Rheinpark mit Panoramablick auf den Kölner Dom. Der Tanzbrunnen markiert das Ziel oder aber den Start in die zweite Runde. 

Am Donnerstag und Freitag zwischen 18 und 21 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr werden im Abstand von 10 Minuten Gruppen mit bis zu 25 Läufer*innen auf den neuen Rundkurs geschickt. Jede*r Teilnehmer*in entscheidet unterwegs, ob Form und Tempo für 5 km oder 10 km (zwei Runden) Distanz reichen. 

Darüber hinaus ermöglicht die Welthungerhilfe, das besondere „Kölsche Jeföhl“ auch außerhalb des Rheinparks an den vier Tagen als virtuelle Lauf-Variante auf der persönlichen Lieblingsstrecke zu erleben. Alle Informationen zu dieser ergänzenden Option sowie die allgemeinen Anmeldebedingungen finden sich unter: www.welthungerhilfe.de/zerohungerrun-koeln-spendenlauf/






Köln - 28. Juni 2021                                                                                         Kölner Zoo


30 Jahre im Einsatz für den Artenschutz:

 Kölns Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel feiert Dienstjubiläum Köln




Begeistert für Tiere! So lautet der Leitspruch des Kölner Zoos. Es ist gleichzeitig auch das Lebensmotto von Prof. Theo B. Pagel. Kölns Zoodirektor feiert am 1. Juli sein 30-jähriges Dienstjubiläum. Ab 1991 arbeitete er zunächst 16 Jahre als Kurator. Seit 2007 ist er Vorstandsvorsitzender des Kölner Zoos. Zusammen mit seinem Vorstandskollegen Christopher Landsberg und dem gesamten Zoo-Team hat er in den vergangenen 14 Jahren viele Meilensteine der Zooweiterentwicklung gesetzt. Die bekanntesten Veränderungen sind u.a. der Bau von Hippodom und Clemenshof, Zoorestaurant, ZooShop und Zooschule, der Spielplätze oder zuletzt die Umgestaltung des Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Hauses. Letztgenanntes zeigt beispielhaft, wie in einem denkmalgeschützten Haus moderne Erlebnis- und Freizeitangebote mit hohem Erlebniswert entstehen – und mit spannenden Bildungs- und Edukationselementen für Groß und Klein verknüpft werden können. Das Haus ist zudem mit einem Naturschutzprojekt in Belize, Mittelamerika verbunden – zeitgemäßer kann begeisternde Zooarbeit nicht sein. Weitere Ziele sind im neuen Masterplan „Kölner Zoo 2030“, der im vergangenen Jahr erarbeitet wurde, bereits formuliert. 


Dr. Ralf Unna, Aufsichtsratsvorsitzender der AG Zoologischer Garten Köln: „Wir sind stolz und froh, dass wir in Köln einen solch engagierten, fachkundigen und international anerkannten Zoodirektor haben. Wir wünschen uns, noch viele Jahre mit ihm und Christopher Landsberg gemeinsam den Kölner Zoo und dessen wichtige Artenschutz- und Bildungsarbeit vorantreiben zu können. Der gesamte Aufsichtsrat gratuliert Theo Pagel herzlich zum 30. Dienstjubiläum.“ 


Theo B. Pagel, 1961 in Duisburg geboren, wuchs nur wenige Minuten vom dortigen Zoo entfernt auf. Diesen besuchte er schon als kleiner Junge regelmäßig. Ebenso stark war der Einfluss seines Vaters, der ein Tierliebhaber war. Gemeinsam pflegten und züchteten sie die unterschiedlichsten Arten daheim. Der Wunsch, einmal als Zoodirektor zu arbeiten, war Pagel also „in die Wiege“ gelegt. Nach Abitur und Wehrdienst studierte Pagel in Duisburg und Düsseldorf Biologie, Geographie und Pädagogik. 1991 begann er seine Tätigkeit als Kurator im Kölner Zoo. Er betreute in dieser Rolle eine große Bandbreite von Tierarten. Als Kurator gelangen ihm wichtige Nachzuchten, so u.a. bei Zwergpinguinen oder der Asiatischen Schmuckpitta. Heute   2/2 ist er zusätzlich zu seinen Aufgaben als Zoodirektor als Kurator für die Kölner Elefanten zuständig.


In Buenos Aires zum amtierenden Weltzoopräsidenten gewählt

Pagel nimmt im Interesse des Kölner Zoos als Netzwerker, Experte und Impulsgeber vielfältige Aufgaben wahr. Er war von 2013 bis 2016 Präsident des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ). In Pagels Amtszeit öffnete eine neue Geschäftsstelle, die ihren Sitz im Haus der Berliner Bundespressekonferenz hat. Pagel ist außerdem als Sachverständiger u.a. für das Bundesamt für Naturschutz und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft tätig. Auch international ist Pagel bestens vernetzt. 2019 wurde er in Buenos Aires zum Präsidenten des Weltzooverbands (WAZA) gewählt. Ehre für ihn – und Auszeichnung für die biologischen Leistungen des Kölner Zoos. Mehr als 700 Mio. Menschen besuchen jährlich die in der WAZA zusammengeschlossenen Zoos. Das sind immerhin 10 Prozent der Erdbevölkerung. Sie bei ihrem Besuch auf ebenso unterhaltsame wie nachhaltige Art für die Schönheit von Flora und Fauna zu begeistern, über ihre Bedrohung zu informieren und für ihren Schutz aufzurufen, das sind einige von Pagels Hauptzielen. 


Funktionieren kann dies nur, wenn man in seinem „Heimatzoo“ als Vorbild agiert. Und das tut es. Schließlich hat der Kölner Zoo mit seinem Bildungs- und Artenschutzengagement schon früh in der Zoowelt eine Vorreiterrolle übernommen. Mehr als 20 Naturschutzprojekte in aller Welt – von Iswatini bis Brasilien, von Vietnam bis Köln-Weidenpesch, unterstützt der Zoo. Schon längst ist Maxime, dass jedes Zoo-Neubauprojekt mit einem Erhaltungsvorhaben im Freiland verknüpft wird. Auch den Bildungsbereich hat der Kölner Zoo in den vergangenen anderthalb Dekaden ausgebaut, mit einer neuen, hochmodernen Zooschule und zukunftsweisenden zoopädagogischen Konzepten, die Tiere buchstäblich auf neue Art „begreifbar“ machen. Theo B. Pagel gibt sein Wissen gern weiter. Er ist Ausbilder in der Zootierpflege und lehrt seit 2007 an der Universität Köln. Pagel ist Autor zahlreicher Fachartikel und mehrerer Bücher. Erst jüngst erschien im emons-Verlag das Buch „111 Geschichten über den Kölner Zoo, die man kennen muss“ – geballtes Zoowissen ebenso anschaulich wie kompakt dargestellt.










 Köln - 23. Juni 2021


Zusätzliche Unterstützung des Landes für die nordrhein-westfälischen Zoos und Tiergärten

Land stellt 8,4 Millionen Euro zur 

 Verfügung, um CoronaFolgen abzumildern. Ministerin Heinen-Esser: „Zoos sind Fixpunkte des Artenschutzes und der Umweltbildung. Ich freue mich, dass wir einen weiteren Beitrag für den Erhalt der Zoos in Nordrhein-Westfalen leisten können.“ 


  Übersicht Kölner ZOO



Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute im Haupt- und Finanzausschuss einstimmig auf Vorschlag der Landesregierung beschlossen, den nordrhein-westfälischen Zoos und Tiergärten erneut Hilfsgelder in Höhe von 8,417 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen, um die finanziellen Folgen der Schließungen während des zweiten Lockdowns abzumildern. Ministerin Heinen-Esser: "Ich freue mich außerordentlich, dass wir damit einen weiteren Beitrag für den Erhalt der Zoos in NRW leisten und ihnen in diesen schwierigen Zeiten erneut unter die Arme greifen können. Die fehlenden Einnahmen stellen für die Zoos einen erheblichen finanziellen Verlust dar und gefährden die Versorgung der Tiere. Zoos erfüllen durch Erhaltungszuchtprogramme für gefährdete Arten wichtige Aufgaben im Naturschutz und bringen gerade den Menschen in den Ballungsräumen die Tiere und damit ein Stück Natur näher. Sie übernehmen damit wichtige Aufgaben in unserer Gesellschaft und sind Fixpunkte des Artenschutzes und der Umweltbildung. Gerade in Zeiten der Pandemie waren und sind sie wertvolle Orte der Erholung.“ 


 Die Zoos und Tiergärten mussten aufgrund der zur Abwehr der CoronaPandemie veranlassten Maßnahmen durch die Schließung für den Besucherverkehr im Zeitraum vom 2. November 2020 bis 7. März 2021 erhebliche Einnahmeausfälle hinnehmen. Eintrittsgelder und Verkaufserlöse sind durch die Schließung entfallen. In den Zoos sind keine nennenswerten finanziellen Reserven zur Überbrückung dieser Situation vorhanden. Die Gesamtsituation führt zu erheblichen finanziellen Mehrbelastungen der Zoos, die deren Liquidität gefährdet. 


 Prof. Theo B. Pagel, Direktor des Kölner Zoos und Vorstandsmitglied des Verbands der Zoologischen Gärten e.V. begrüßt die erneute Unterstützung des Landes: „Wir freuen uns über diese Unterstützung. Sie ist notwendig, denn die NRW-Zoos hatten monatelang keine Chance, eigenständig Einnahmen zu generieren. Die Kostenseite blieb demgegenüber konstant hoch, da Tiere versorgt, Anlagen gepflegt und Mitarbeiter bezahlt werden mussten. Das Land NRW trägt dem nun erneut Rechnung. Damit wird gewürdigt, wie wichtig Zoos mit ihren Angeboten für Freizeit, Erholung, Bildung, Forschung und Artenschutz quer über alle Schichten der Bevölkerung sind.“ 


 Bereits während des 1. Lockdowns im Frühjahr 2020 waren die Zoos für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Zur Kompensation der ausgefallenden Einnahmen und zur Abwehr drohender Schließungen wurden 5,673 Mio. EUR für öffentliche und private Zoos ausgezahlt. Im Rahmen der November- und Dezemberhilfen konnte ein Antrag auf Ausgleich des Umsatzausfalls beim Bund gestellt werden. Bei der ab Januar 2021 angebotenen finanziellen Unterstützung des Bundes nach der Überbrückungshilfe III sind jedoch öffentliche Unternehmen ausgeschlossen. 


 Daher richtet sich die nun beschlossene Landesunterstützung an den Großteil der nordrhein-westfälischen Zoos, die sich überwiegend in öffentlicher Hand befinden. Die Förderkonditionen sehen eine Zuwendung für unabwendbare Ausgaben (insbesondere Personalkosten, Tierhaltungskosten, Energie, Mieten) abzüglich anzurechnender Einnahmen (wie z.B. anteilige Betriebskostenzuschüsse, Zahlungen Dritter oder eine Bundesförderung) vor. Die Förderung erfolgt auf Grundlage der bereits für die Förderung im 1. Lockdown angewandten Förderkonditionen. Entsprechende Vordrucke für die Beantragung der Zuwendung, Antragsfrist ist der 30.07.2021, können als PDF unter folgendem Link von der Homepage des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen heruntergeladen werden: 

https://url.nrw/zoofoerderung


Das Verfahren ist bewusst einfach gehalten. Bewilligungsbehörden sind die örtlich zuständigen Dezernate 51 (Höhere Naturschutzbehörden) der Bezirksregierungen. Antragsberechtigt sind Zoos und Tiergärten, die eine Zulassung nach § 42 des Bundesnaturschutzgesetzes oder § 11 Absatz 1 Nummer 4 des Tierschutzgesetzes haben. Aufgrund der BeihilfeVorschriften „Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020" ist die Förderung auf maximal 1,8 Mio. Euro pro Zuwendungsempfänger beschränkt. 


Hintergrund: 

Zoos und Tiergärten bieten auf rund 200 Hektar in Nordrhein-Westfalen naturnahe Erholungsflächen im urbanen Raum. Von den größeren Zoos und weiteren kleineren Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen werden insgesamt mehr als 40.000 Wirbeltiere, darunter auch hochbedrohte Tierarten, die teils in der Wildbahn als ausgestorben gelten, gehalten. Die Mitgliedszoos des Verbands der Zoologischen Gärten (VdZ) registrieren in Nordrhein-Westfalen jährlich rund 6,6 Millionen Besucher. Beschäftigt werden rund 1.000 Arbeitskräfte, darüber hinaus sind Saisonkräfte im Gastronomie- und Servicesektor beschäftigt. 







Köln - 22. Juni 2021                                                                                                   G. Weiden


"Tanzende Affen" im Kölner Zoo


"Ziggy" und "Justa", sehr seltene Coquerel-Sifakas, sind die neuen, quirligen Bewohner des Kölner Zoo






Ab sofort können die Besucher die beiden Neuzugänge im Kölner Zoo bestaunen. Das Coquerel-Sifaka Paar kam Ende Mai, aus dem Duke Lemur Center in Durham (USA), an den Rhein.  Parallel dazu gingen weiter Sifakas an den Berliner Tierpark und den Chester Zoo (Großbritannien) und sind so erstmalig in Europa zu sehen.


Coquerel-Sifakas sind in der Haltung sehr Aufwendig und es Bedarf viel biologischer Expertise.


Das Ziel ist nun, Schritt für Schritt, ein zwischen den Zoos eng abgestimmtes europäisches Erhaltungsprogramm bei dieser hochbedrohten Art zu begründen. 


Im vergangenen Jahr kamen neun Jungtiere in den USA zur Welt. Die europäischen Zoos Köln, Berlin und Chester hoffen, dass auch sie in der Zucht erfolgreich sind und schon bald Reserve-Bestände, in menschlicher Obhut, aufzubauen. Mit viel Engagement und Expertise ist diese Art zu retten.


"Ziggy" (der mit dem größeren Kopf) und "Justa" haben in Köln einen großzügigen, von den Tierpflegern liebevoll gestalteten, Bereich im Madagaskarhaus bezogen. Später sollen sie dann in das, umgebaute und restaurierte, Nashornhaus ziehen.





"Ziggy" hat einen ruhigen und ausgeglichenen Charakter. Weibchen "Justa" ist aktiver. Ungewöhnlich für Primaten ist ihre Fortbewegungsart. Es ist für die Besucher unterhaltsam anzusehen wie sich die Tiere hüpfend und springend durch ihre Anlage bewegen. Durch dieses Verhalten werden sie auch "Tanzende Affen" genannt.


 Zudem wurden auf der Anlage gut einsehbare Trainingswände installiert, auf denen künftig direkt vor Augen der Zoo-Besucher Beschäftigung-Programme und Medical Trainings mit den neugierigen und verspielten Sifakas stattfinden sollen. Dabei lernen sie beispielsweise, auf Kommando sich wiegen oder abtasten zu lassen.




Die in der Haltung anspruchsvollen Sifakas sind wahre Futterspezialisten und fressen fast aussschliesslich Blätter, deshalb frieren die Tierpfleger, schon seit Längerem, die täglichen Rationen an Laub für die Wintermonate ein. Derzeit geben die beiden den Blättern von Hainbuche, Buche, Haselnuss und Roteiche den Vorzug. Das Futter muss nach Vorgaben der US-amerikanischen Kollegen zunächst desinfiziert und portioniert werden.

 

Es werden noch Sponsoren für eine geplante großflächige Sifaka-Außenanlage am Kölner Nashornhaus gesucht!






Köln - 20. Juni 2021                                                                                          Kölner Zoo / Fotos: W. Scheurer


Auf Streife: Neue Grévy-Zebraanlage im Kölner Zoo 

Anlagen-Optimierung durch Fördermittel der Otto-Wolff-Stiftung




Neues Empfangskomitee für Zoobesucher: Wo früher die Asiatischen Wildesel, auch Onager genannt, durch die Schaufenster bereits von der Riehler Straße aus zu sehen waren, stehen nun Grévy-Zebrahengste Spalier. Die ehemalige Esel-Anlage wurde jüngst dafür ertüchtigt, verschönert und an verschiedenen Stellen modernisiert. Neu sind ein Vorgehege, um Tiere z.B. temporär separieren zu können, neue Bodenbeläge und Bepflanzungen sowie eine Innenheizung. Denn Zebras brauchen im Gegensatz zu den Wildeseln im Winter Warmräume. Das Zebra-Haus wurde zudem auch außen teils neu gestaltet. Ein großer Willkommens-Schriftzug begrüßt seit dem Frühjahr die Zoo-Gäste. Möglich wurden diese Optimierungen u.a. durch 20.000 Euro Fördermittel der Otto-WolffStiftung, für die sich der Kölner Zoo sehr herzlich bedankt. 




Seine bisherigen Grévy-Zebras hatte der Zoo vor dem Umzug an andere Haltungen abgegeben. Die ersten beiden neuen Zebrahengste, „Maty“ und „Szilveszter“, zogen im März auf der modernisierten Anlage ein. „Maty“ wurde am 3. August 2019 im Zoo Posznan, Polen, geboren. „Szilveszter“ kam in der Neujahresnacht desselben Jahres im Sosto Zoo, Ungarn, zur Welt. Später sollen hier bis zu vier Zebras Platz finden. Die Onager ihrerseits sind nun auf der ehemaligen Zebra-Anlage zu sehen. Der Umzug erfolgte im Rahmen des Masterplans und der Gliederung des Zoos nach Geozonen.







Köln - 15. Juni 2021                                                           G.Weiden / Fotos: W. Scheurer


Kölner Musiker zum Open-Air Sommer am Tanzbrunnen:

"Endlich wieder die Bühnenbretter unter den Füßen"

Karten sind ab sofort erhältlich!


„Bereits im vergangenen Sommer wurde in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Köln 

ein umfangreiches Sicherheits-, Hygiene- und Infektionsschutz-Konzept für das Open-Air-Gelände am Tanzbrunnen erarbeitet. Unser wichtigstes Anliegen war und ist es, dass unsere Gäste sich bei uns sicher und wohl fühlen können. Bei sinkenden Inzidenzen zieht dieses Konzept nun zahlreiche Veranstaltungen und Veranstalter an den Tanzbrunnen, täglich kommen neue Anfragen, und viele Open-Air-Konzerte sind bereits fest gebucht“, so Bernhard Conin, Geschäftsführer von Koelncongress.


 


Grundvoraussetzung zum Besuch der Veranstaltungen ist: geimpft, genesen oder getestet. 

So können bis zu 1.500 Gäste am Tanzbrunnen den musikalischen Hghlights folgen.


Besonders freut es B. Conin drei Urgesteine des Kölner Musikerhimmels begrüßen zu dürfen. Tommy Engel & Band, die Bläck Fööss und Köbes Underground, Von Conin liebevoll als "lebendes Inventar des Tanzbrunnens" genannt.





Tommy Engel & Band läuten die offizielle Open-Air Saison am Tanzbrunnen am 03. Juli 2021 ein.

Engel, der die Zwangspause damit verbrachte seine handwerklichen Fähigkeiten aufzufrischen, ist froh wieder die "Bretter" unter seinen Füßen spüren zu dürfen und freut sich darauf seine Fans und Freunde wieder live zu begrüßen. Autokino-Konzerte sind nicht sein Ding, er braucht sein Publikum live vor der Bühne und liebt es dessen Emotionen, die zu ihm auf die Bühne schwingen, zu spüren.




Die Bläck Fööss haben endlich Gelegenheit ihr 50jähriges Jubiläum mit Fans und Freunden in einem größeren Rahmen zu feiern. Dies tun sie am 21. August 2021 in ihrem "Wohnzimmer", auf der Bühne des Tanzbrunnen. Zum 45. mal stehen die Fööss auf dieser Bühne und gehören somit zu den Künstlern mit der meisten Spielzeit.




Mit den Füßen scharren auch die Musiker von Köbes Underground. Die Kultband um Ecki Pieper ist ein Garant für eine rasante Show, gute Laune und Fröhlichkeit. Auch in diesem Jahr darf man wieder gespannt sein auf die Umsetzung neuer Ideen. Sie geben, wie alljährlich, das Abschluss-Konzert am Tanzbrunnen. Dieser Termin fällt auf den 03. September 2021. 


Anders wie in den Vorjahren wird es am Tanzbrunnen keine Stehplätze geben. Es ist eine "Zwillingsbestuhlung" vorhanden, natürlich mit dem benötigten Abstand zu den nächsten Nachbarn. Die Gäste dürfen aber auch an ihrem Platz stehen und feiern. Doch es wird  hier dringend gebeten den Abstand zu anderen Gästen einzuhalten.


weitere Infos:

https://koelncongress.de/locations/tanzbrunnen-koeln/






Köln - 14. Juni 2021                                                                                                 Pressemitteilung Mikail Akar


„Junger deutscher Ausnahmekünstler stellt in Köln aus“


Der  8-jährige  Mikail  Akar  stellt  die  Kunstwelt  auf  den  Kopf.  Mit  seinen  Pop-Art Werken   und   abstrakter   Malerei   hat   sich   der   junge   Künstler   aus   Köln   bereits international einen Namen gemacht.   Vom 18. – 25. Juni präsentiert er in der neuen AAC-Galerie, Eigelstein 23, seine aktuellen Werke.


Bereits im Alter von 4 Jahren fing Mikail an, mit Fingerfarben zu malen und offenbarte sein  außergewöhnliches  Talent.  Knapp  ein  Jahr  später  wurden  seine  Bilder  erstmals ausgestellt. Seither präsentierte er seine Arbeiten vielfach in Deutschland, sowohl auf Ausstellungen  als  auch  bei  namhaften  Charity-Aktionen.  Natürlich  wurden  auch  die internationale Kunstszene und Medienwelt sehr schnell auf ihn aufmerksam. Mikail ist in  den  Printmedien  sowie  auch  im  Fernsehen  an  bedeutenden  Stellen  präsent.  So wurde  er  nicht  nur  in  Deutschland  in  allen  namhaften  Programmen  gefeatured, sondern  auch  international,  unter  anderem  in  den  BBC  News,  Fox  News,  Chanel+ und sogar in Asien. 




Mikail   hat   ein   tiefes   Gefühl   für   Farben   und   Farbkombinationen,   Strukturen, Bildaufteilung  und  für  die  Gesamtkomposition  seiner  Bilder.  Er  malt  mit  fröhlichen Farben  fröhlich  stimmende  Bilder,  die  seine  ganze  kindliche  Freiheit  widerspiegeln. Seine   künstlerische   Entwicklung   ist   explosiv   und   zeigt   eine   enorme Experimentierfreudigkeit.  Und  Mikail  wächst  mit  seinen  Bildern,  allein  schon  in  den Leinwanddimensionen.  Er  ist  inspiriert  von  bekannten  Malern  wie  Jackson  Pollock, Jean-Michel  Basquiat  und  Gerhard  Richter  und  nimmt  ihre  zum  Teil  sehr  speziellen Techniken auf, die er sicher in seinen Bildern umsetzt. 


Wunderkind?   Neuer   Picasso?   Die   Medienwelt   überschlägt   sich   mit   derartigen Prädikaten.   Mikail   aber   will   aus   eigenem   Antrieb   außer   Fußball   spielen   und herumtollen nur eines: Malen.


Dass er das für sein Alter weltweit einzigartig gut kann, zeigt neben dem Werk auch die   vielfältige   Resonanz,   seine   große   Präsenz   in   den   diversen   social   Media Plattformen  und  nicht  zuletzt  die  stetig  weiter  wachsende  Zahl  seiner  Anhänger,  die sich seine Bilder sichern, die derzeit im fünfstelligen Bereich rangieren. 


Mikail’s  Weg  beginnt  gerade.  Klar  ist,  dass  er  alle  Ingredienzien  für  eine  große Zukunft in sich vereint. Wir sind gespannt, wie seine Entwicklung zum Jugendlichen und dann zum Erwachsenen seine Kunst prägen wird. 


Mikail, der weltweit jüngste abstrakte Künstler, so zumindest wird er von der aktiven Kunstszene und seinen vielen Anhängern und Sammlern bezeichnet, freut sich nach der  langen,  durch  Corona  erzwungene  Pause,  mit  kindlicher  Erwartung  auf  die kommende Ausstellung in seiner Heimatstadt.



Ausstellung der Kunstwerke


AAC Galerie, Eigelstein 23 - 50668 Köln (Neben der Unterführung zur Marzellenstraße)


Vernissage: Freitag, 18.6.2021, 18.00 Uhr


Ausstellung: 19. 06. 2021 bis 25. 06. 2021






Köln - 14. Juni 2021                                                                                        M. Damaschke / Fotos: Frederik Löwer


Zurück im Stadion

 

Am 29. Februar 2020 standen die Cheerleader des 1. FC Köln beim 3:0 Heimsieg zum letzten Mal auf dem Rasen – nun ist die Rückkehr ins Stadion in Sicht.



 

Aber nicht beim 1. FC Köln, wie man meinen könnte, sondern bei Kölns neuem Football-Team, den Cologne Centurions, die ab dem kommenden Wochenende in der neu gegründeten European League of Football starten werden. 

 

Mit besten Willkommens-Grüßen und mit Genehmigung des 1. FC Köln dürfen die FC-Cheerleader noch in diesem Sommer einen Ausflug zu einer anderen Sportart machen. 

Seit zwei Wochen sind sie wieder im Training und freuen sich, bei den Spielen der Centurions, endlich wieder vor Publikum auftreten zu dürfen, bevor sie dann Ende August hoffentlich wieder in die Fußball-Bundesliga zurückkehren werden, um den Effzeh nach Kräften zu unterstützen.


Info Centurions:



Am 19. Juni ist Kickoff zur brandneuen European League of Football. 



Kölns Team, die Cologne Centurions, startet mit einem Auswärtsspiel beim polnischen Spitzenteam, den Panthers Wroclaw (Breslau), in die Season. 



Wenn eine Woche später, am 27. Juni um 15 Uhr die Barcelona Dragons im Kölner Südstadion zu Gast sein werden, dann könnte dies seit langem eine der ersten Sport-Großveranstaltungen in Köln vor Zuschauern werden. Der Vorverkauf für das Spiel hat bereits begonnen – sollten die Inzidenzen bis zum Spieltag dauerhaft unter 35 liegen, dann dürfen ca. 2600 Zuschauer dabei sein. Selbstverständlich werden alle zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Regelungen befolgt und intensiv und stetig an Hygiene- und Sicherheitskonzepten gearbeitet, die am Spieltag den aktuellsten Erkenntnissen entsprechen. 

 

Infos: www.europeanleague.football






Köln - 14. Juni 2021                                                                                       Kölner Haie / J.Scholl





Jonas Holøs verstärkt die Haie-Abwehr


Die Kölner Haie haben Jonas Holøs verpflichtet. Der 33-jährige Verteidiger kommt vom HC Linköping und erhält einen Vertrag bis 2022. Bei den Haien läuft Holøs mit der Rückennummer 7 auf. 


Cheftrainer Uwe Krupp: „Mit Jonas Holøs erhalten wir einen stabilen Zwei-Wege-Verteidiger und den langjährigen Kapitän der norwegischen Nationalmannschaft. Jonas weist viel internationale Erfahrung auf und bringt Führungsspieler-Qualitäten mit. Ich freue mich ihn in Köln begrüßen zu dürfen!“ 


Jonas Holøs: „Ich hatte ein sehr gutes Gefühl bei meinen Gesprächen mit Uwe Krupp. Er hat mir sein Konzept erklärt und welche Rolle ich in diesem spielen werde. Ich habe sehr viel Gutes über Köln als Stadt und Eishockey-Standort gehört. Ich freue mich sehr auf meine Zeit bei den Haien!“ 


Meistertitel und Führungsspieler 

Holøs begann seine Karriere bei seinem Heimat-Klub Sparta Sarpsborg. Dort gab der Verteidiger 2003 sein Profi-Debüt und etablierte sich in den darauffolgenden Jahren sowohl im Sparta-Kader als auch in der norwegischen Nationalmannschaft. 2008 ging der Norweger den Schritt nach Schweden. Mit Färjestad BK gewann er gleich in seiner ersten Spielzeit in Schweden die Meisterschaft. 2010 unterschrieb er einen Vertrag bei der Colorado Avalanche, die ihn bereits 2008 im NHL Entry Draft in der sechsten Runde ausgewählt hatten. Für die Colorado Avalanche absolvierte er 39 Spiele (6 Vorlagen) und unterstützte zwischenzeitlich das Farmteam, die Lake Erie Monsters, für 17 Spiele in der AHL. 2011 beendete er sein NHL-Abenteuer und kehrte nach Skandinavien zu den Växjö Lakers zurück. Holøs lief neben der schwedischen Liga später noch in Russland und der Schweiz auf. 


Zuletzt nahm Holøs als Kapitän der norwegischen Nationalmannschaft an seiner bereits 15. Weltmeisterschaft teil. Sowohl 2014 als auch 2018 spielte der Verteidiger im Olympia-Aufgebot der Norweger. Seit 2017 ist er Kapitän seines Heimatlandes.






Köln - 14. Juni 2021                                                                        R. Czakalla / Fotos: FV Hospiz Köln-Porz e.V.


 Open-Air-Konzert am Hospiz:

Eine tolle Erfahrung mit Gänsehaut "Feeling"


Open-Air-Konzert mit dem Gabriel Lobpreis-Team am 2. Juni erfreute die Gäste und deren Angehörige, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizes in Urbach und des Fördervereins, mit wunderschönen Klängen.


Die Veranstaltung fand Corona bedingt auf dem Kirchplatz an St. Bartholomäus statt. Seit 1998 gibt das Gabriel Lobpreis-Team ehrenamtliche Konzerte für Hospize, Pflege- u. Altenheime sowie Seniorenzentren. Das Team besteht aus Musikern der Hanbit evangelischen Kirchengemeinde Köln e.V.. Seit vielen Jahren sind die Musiker auch bei uns im Hospiz zu Gast und begeistern uns immer wieder mit ihrer Stimmgewalt und wundervollem Spiel.


Dafür möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken und freuen uns auf das nächste Mal, hoffentlich wieder im Wohnzimmer des Hospizes. Die Hanbit Gemeinde besteht überwiegend aus ehemaligen Gastarbeitern, die in den 60ern und 70ern nach Deutschland gekommen sind, um insbesondere als Bergarbeiter oder Krankenschwestern zu arbeiten und ihren in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kindern. Zu der Kirchengemeinde zählen zudem auch Musiker verschiedener Theater-u. Opernhäuser sowie Studenten aus Korea. Die Hanbit Kirchengemeinde, die seit 1999 besteht, entstand durch den konfessionsübergreifenden Zusammenschluss vier verschiedener koreanischen Kirchengemeinden. Der Hanbit Chor und das Hanbit Orchestra, welche zum größten Teil aus professionellen Musikern besteht, leistet speziell sowohl innerhalb aber auch außerhalb der Gemeinde mit ihrer Musik Missions-u. Sozialarbeit.







Köln - 11. Juni 2021                                                                                                            G.Weiden


Charity-Livepainting im Kölner Zoo





Der internationale Künstler Niko Nikolaidis und Mika Akar, 8-jähriges Kölner Pop Art- und Abstrakt-malendes Wunderkind veranstalteten eine Live-Painting Charity-Aktion im Zoo. 

Das Kunstwerk entstand direkt vor der Elefantenanlage. Vor den Augen der Besucher erschufen die beiden Künstler mit Acrylfarben, Öl und Neon ihr neustes Werk: Inspiriert von der besonderen Atmosphäre im Zoo, Musik und Licht. Zielsetzung der Charity ist einen hohen Erlös zu erzielen, der zu 100% dem Kölner Zoo zu Gute kommt. Der Betrag fließt in den Umbau des Giraffenhauses. Der Wert des Werkes liegt bei € 15.000.


Zu den Künstlern:





NIKO NIKOLAIDIS, griechischer Abstammung, 30 Jahre alt, VISIONÄR, Revoluzzer, Rebell, wild, unangepasst…und doch mit Normen und Werten. In seinem Atelier malt er am Liebsten in der Nacht, inspiriert von Musik und Lichteffekten.

Jedoch wird er eigentlich durch alles in seiner Umgebung inspiriert. Menschen, Umgebung, Natur , Musik u.s.w.

"Alles um uns herum schwingt und ich schwinge einfach mit", so seine Aussage.


NIKO betrachtet seine weltweiten Ausstellungen als Geschenk seiner Liebe zur Kunst, dass er schon in jungen Jahren seine Werke in

Miami - New York - Barcelona -

Shanghai - Beijing - Kumming -

ausstellen konnte….

Seine Werke werden durch wissenschaftliche, eingebunden von der Physik, mathematische Geometrie dargestellt, sprich, der Mensch an sich. Das Potenzial und die Essenz des Universums, Energien und Bezug zu den Göttern, Philosophen und Kriegern. Die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft werden von NIKO NIKOLAIDIS auf die Leinwand gezaubert.





MIKAIL AKAR,

 8 Jahre alt, ein junger POP ART und ABSTRAKT malender junger Artist aus Köln. Mit knapp fünf Jahren malte er Bilder, die ausgestellt wurden. Seitdem ist MIKAIL in Deutschland vielfach präsentiert worden.

Sehr schnell wurde auch die internationale Kunstszene und Medienwelt sowie TV auf ihn aufmerksam. MIKAIL hat ein enorme Gefühl für Farben und Farbkombinationen, Strukturen, als eine Gesamtkomposition. Seine Werke malt er mit frischen fröhlichen Farben, ist experimentierfreudig, die seine Kindheit widerspiegelt.

Das MIKAIL für sein Alter einzigartig gut ist, zeigt die vielfältige Resonanz der Anfragen seiner Werke. Malerei ist seine Leidenschaft.

Wenn er nicht in seinem Atelier malt, spielt er sehr gerne Fußball und tollt herum mit seinen Freunden oder besucht den Kölner Zoo. Nun haben sich der kleine MIKA und der große NIKO verabredet, im KÖLNER ZOO ein Live Painting zu machen und das Werk zu  Gunsten des Zoo’s versteigern zu lassen….







Köln - 11. Juni 2021                                                                                       Kölner Haie / J. Scholl

Toyota und Kölner Haie verlängern Partnerschaft bis 2024

Automobilhersteller seit über 18 Jahren Hauptsponsor des Traditionsclubs

Toyota weiterhin auf Spielertrikots und bei Heimspielen präsent

50 Fahrzeuge halten Spieler und Offizielle des Vereins mobil


Toyota bleibt dem Eishockey treu: Die in Köln beheimatete deutsche Zentrale des Automobilherstellers unterstützt den Kölner Eishockey Club (KEC) auch in der kommenden Spielzeit als Hauptsponsor. Die Partnerschaft zwischen der Toyota Deutschland GmbH und den Kölner Haien besteht seit 2002. Geplant ist, in der Saison 2022/2023 die 20-jährige Partnerschaft gebührend zu feiern.


Der japanische Automobilhersteller bleibt damit auch in der Saison 2021/2022 bei Heimspielen in der Kölner Lanxess-Arena präsent und ziert mit seinem Logo die Trikots der Spieler und Fans. „Wir freuen uns, diese langjährige Partnerschaft mit den Kölner Haien weiter fortsetzen zu können und sind in diesen unruhigen Zeiten besonders stolz auf so viel Beständigkeit und Vertrauen“, sagt Klaus Kroppa, Direktor Marketing bei Toyota Deutschland. Über die Kölner Toyota Autohäuser Karst und Auto Levy Köln stellt der Automobilhersteller zudem 50 Toyota Fahrzeuge zur Verfügung, die von Spielern und Offiziellen des Vereins genutzt werden. Die langjährige Partnerschaft geht über die Mobilitätsunterstützung und eine Logoplatzierung hinaus: es wurde vereinbart, dass die Partnerschaft im strategischen Sinne von „Start your impossible“ weiter ausgebaut wird und somit Nachhaltigkeit, Mobilität sowie Innovation und Inklusion hierbei im Fokus stehen.


„Die Partnerschaft zwischen Toyota und den Haien hat bereits eine große Tradition und wir sind sehr stolz, dass sie bald auch ihren 20. Geburtstag feiern wird. Gemeinsam mit Toyota haben wir auf dem Eis viele Höhen und Tiefen durchlebt und auch abseits des Spiels wie beim Trikot-Live-Event vor einem Jahr Meilensteine gesetzt. Wir sind stolz einen so starken und treuen Partner weiter an unserer Seite zu haben und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, so Philipp Walter, Geschäftsführer der Kölner Haie.


Auch Moritz Müller wird weiterhin als Toyota Markenbotschafter unterwegs sein. Der Nationalspieler, der seit 2003 bei den Kölner Haien unter Vertrag steht, spielte in der soeben beendeten WM in Lettland seine neunte Weltmeisterschaft. Sowohl beim Nationalteam alauch beim KEC, wo er Mitte April seinen 900. DEL-Einsatz absolvierte, ist Müller Mannschaftskapitän. 






Köln - 11. Juni 2021                                                                                                                    KoelnKongress


Tanzbrunnen Köln – Saison 2021

Endlich – es geht wieder rund am Tanzbrunnen!

Corona-konforme Open-Air-Konzerte im Sommer wieder möglich!


Veranstaltungen der Tanzbrunnen-Saison 2021


„Bereits im vergangenen Sommer wurde in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Köln 

ein umfangreiches Sicherheits-, Hygiene- und Infektionsschutz-Konzept für das Open-Air-Gelände am Tanzbrunnen erarbeitet. Unser wichtigstes Anliegen war und ist es, dass unsere Gäste sich bei uns sicher und wohl fühlen können. Bei sinkenden Inzidenzen zieht dieses Konzept nun zahlreiche Veranstaltungen und Veranstalter an den Tanzbrunnen, täglich kommen neue Anfragen, und viele Open-Air-Konzerte sind bereits fest gebucht“, so Bernhard Conin, Geschäftsführer von Koelncongress.






So wird Tommy Engel am 3. Juli seine Fans begeistern. Die beiden deutschen Heavy-Metal-Bands Beyond ,The Black & Kissin‘ Dynamite treten am 9. Juli auf, am 14. Juli spielt das deutsche Rock-Projekt Das Lumpenpack „& der neue Rest der Band“. Am 17. Juli lädt Sängerin LINA alias Lina Larissa Strahl ihre „liebsten Zuhörer und Zuhörerinnen“ nach Köln ein. Popmusikerin Alice Merton gastiert am 30. Juli, und am folgenden Tag sorgt Bülent Ceylan mit seinem Open hAir Special für gute Laune.


Der August startet sanft mit Popsänger Pietro Lombardi. Am 5. August zieht Rapper Alligatoah ein gänzlich anderes Publikum an; und am 6. August stehen bei WiebuschBosseUhlmann die beiden Grand-Hotel-van-Cleef-Chefs mit ihrem Indiepop-Kollegen Axel "Aki" Bosse auf der Bühne. Die Hip-Hop-Szene feiert am 

8. August das Thank you Hip Hop Festival. Am 10. August liest und singt Wolfgang Niedecken Bob Dylan; zum Lachen bringt am 13. August der „gefährlich ehrliche“ Oliver Pocher sein Publikum, und am 14. August spielt Vibraz.

Am 16. August stellen Fortuna Ehrenfeld ihr neues Album vor; Campino präsentiert am 19. August sein Buch „Hope Street – Wie ich einmal englischer Meister wurde“. Am 21. August stehen die Bläck Fööss zu ihrem traditionellem Sommerkonzert in ihrem Wohnzimmer zum 45. Mal auf der Tanzbrunnen-Bühne.

Die Queen Revival Band, die zunächst im Theater am Tanzbrunnen geplant war, rockt am 23. August 

das Open Air. Am 24. August steht die Biergarten-Tour von Markus Krebs auf dem Programm; am 

25. August gibt es deutschen Pop von Wincent Weiss.

„ENDLICH“ kann Dr. Eckart von Hirschhausen am 26. August seine Fans Open Air zum Lachen und Nachdenken bringen, Helge-Schneider-Freunde fiebern dem 28. August und der „Wiederkehr des blaugrünen Smaragdkäfers“ entgegen. Am 29. August gibt es Unterhaltung für die ganze Familie mit Bibi Blocksberg. Die Comedy-Gruppe Stand Up 44 ist an gleich drei Abenden zu Gast: am 30. und 31. August sowie am 1. September gastieren Felix Lobrecht und die drei Berliner Comedians Kawus Kalantar, Daniel Wolfson und Kinan Al.


Am 3. September wird bei der traditionellen Spätsommer-Party von Köbes Underground gefeiert. Die Künstler des Ensembles Rebell Comedy liefern am 9. September Stand-Up-Comedy, Musik und Poesie 

vom Feinsten. Die australische Singer-Songwriterin Tash Sultana begeistert am 24. September ihr Publikum mit einer Mischung aus Electronic Indie, Folk, Jazz, Reggae, Rock und Soul.


Alle Open-Air-Events werden, so zumindest der Stand heute, bestuhlt stattfinden. Zum Schutz unserer Gäste haben die Sitzreihen den obligatorischen 1,50 Meter Abstand voneinander; die Stühle sind paarweise angeordnet, um der Trennung nach Haushalten Rechnung zu tragen.

Die Tanzbrunnen-Gastronomie wird – selbstverständlich den aktuellen Desinfektions- und Hygiene-Bestimmungen entsprechend – wie gewohnt Snacks und Getränke anbieten.


Bernhard Conin, Geschäftsführer von Koelncongress: „Alle Planungen für die Tanzbrunnen-Open-Air-

Saison 2021 sind Corona-konform, alle Konzerte werden im Freien und mit verringerten Zuschauerzahlen durchgeführt. Wir freuen uns sehr, endlich wieder Events anbieten zu können und den Tanzbrunnen mit Leben zu füllen!“






Köln - 02. Juni 2021                                                                       Kölner Haie / J. Scholl


Touchdown! Kölner Haie starten Kooperation mit Cologne Crocodiles


Die Kölner Haie und das American-Football-Team der Cologne Crocodilesmachen gemeinsame Sache: Die beiden Kölner Sportvereine starten eine vielseitige Kooperation. Von der Zusammenarbeit sollen Kinder und Jugendliche, die Fans beider Vereine und die Klubs selbst profitieren. 

Haie-Geschäftsführer Philipp Walter: „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit den Crocodiles. Der Austausch wird uns helfen, voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu unterstützen und die Wahrnehmung der beiden Kölner Sportarten weiter zu erhöhen. Von unseren bevorstehenden gemeinsamen Projekten sollen dann auch unsere Fans profitieren.“

Jan Stecker, 1. Vorsitzender des Crocodiles Vorstand: „Die Partnerschaft zwischen den Cologne Crocodiles und den Kölner Haien ist ein „perfect match“. Wir haben sehr ähnliche Werte und Ziele und können gemeinsamnoch deutlich mehr bewegen. Ein sehr wichtiger Schwerpunkt wird die Förderung des Nachwuchses sein. Wir wollen Kinder und Jugendliche für zwei tolle Sportarten begeistern, die Ihnen vielleicht nicht gleich spontan als Möglichkeit in den Sinn kommen.

"DieZusammenarbeit der Haie und Crocodiles umfasst die Bereiche Marketing, Kommunikation, Nachwuchsarbeit und Partnerships. Auch für die Fans beider Klubs soll es etwas geben. Aktionen mit gegenseitigen Vorteilen sind bereits in Planung.





Köln - 01. Juni 2021                                                           Hohe Domkirche Köln / M. Frädrich


 

Kölner Dom stellt neues Logo vor


 

Um den Kölner Dom und seine Einrichtungen mit einer zentralen, visuellen Klammer zu versehen, hatte das Domkapitel 2019 einen Corporate-Design-Wettbewerb ausgeschrieben. Heute hat Dompropst Msgr. Guido Assmann den neuen visuellen Auftritt des Domes vorgestellt, der aus diesem Wettbewerb und der anschließenden Zusammenarbeit mit der Agentur jäger & jäger aus Überlingen hervorgegangen ist. Er steht künftig offiziell für die Kölner Kathedrale und hält ihre Institutionen und Angebote als starke Einheit zusammen.

 

„Das Domkapitel hat sich vor einigen Jahren auf den Weg gemacht, um die verschiedenen Aspekte des Domes als Gotteshaus herauszustellen: als Ort des Glaubens, als Ort der Heiligen Drei Könige, als Ort der Kunst und Kultur, insbesondere aber als Ort des Willkommens“, so Dompropst Msgr. Guido Assmann. Dieses Anliegen sei nun in ein aussagekräftiges und prägendes Markenzeichen übersetzt worden. „Ich freue mich, dass es der Agentur jäger & jäger gelungen ist, für uns ein Zusammenhalt stiftendes, unverkennbares Signet zu erarbeiten. Unser neues Logo ist der perfekte Botschafter für die Markenidentität des Domes. Es ist markant, zeitlos und wertig – und mit seiner einfachen, klar memorierbaren Form bestens geeignet, um die öffentliche Wahrnehmung der Marke ‚Kölner Dom‘ zu stärken. Zugleich schafft es einen starken Zusammenhalt zwischen dem Kölner Dom, dem Domkapitel, der Dombauhütte, der Dommusik, der Domseelsorge, der Domrendantur und dem Domshop, die bislang nicht durch eine einheitliche Markenkommunikation verbunden waren.“

„Die Aufgabenstellung, für den Kölner Dom und die dazugehörigen Institutionen eine visuelle Klammer zu finden, gehört mit zu den spannendsten und faszinierendsten Aufgaben überhaupt: Die Schaffung einer visuellen Identität für ein weltweit bekanntes Gotteshaus und Wahrzeichen“, sagt Regina Jäger, Mitinhaberin der Agentur jäger & jäger für Brand Identity, Corporate Design und Corporate Communication. „In der Herangehensweise an das neue Erscheinungsbild haben wir uns dazu entschieden, die weltweit bekannte Grundform der Westfront mit ihren Doppeltürmen und deren kommunikative Kraft nicht außer Acht zu lassen.“

Die Westfassade des Domes setzt sich im neuen Signet aus sieben gleichschenkligen Dreiecken zusammen. Die drei Dreiecke am Boden, die gemeinsam eine Krone bilden, stehen als Fundament des Signets für den Schrein der Heiligen Drei Könige, um den der Dom errichtet wurde. Die oberen beiden Dreiecke bilden die beiden Türme und ihre Spiegelung im Rhein nach. „Wenn man so will, folgt das Signet in seinem Aufbau der Historie des Kölner Domes“, erklärt Olaf Jäger. „Über dem Schatz entsteht (nicht an einem Stück) ein Dom, der in seiner Form deutlich erkennbar ist und gleichzeitig durch sein Facettenspiel Werte wie Beständigkeit, Weltoffenheit, Moderne und Zeitlosigkeit verkörpert.“

 Die dazugehörigen Wortmarken, die den Kölner Dom und seine Institutionen ab heute kennzeichnen, enthalten Bezüge zu Stilmitteln der gotischen Minuskel – und verweisen so auf den Baustil des Domes. Gleichzeitig muten sie eigenständig, klar, offen und modern an.


Das neue Logo soll in der kommenden Zeit sukzessive in den einzelnen Bereichen und Abteilungen des Domes etabliert werden. „Ab heute kommt das neue Signet bereits in unserer Geschäftskommunikation, in unseren digitalen Medien, in ausgewählten Printpublikationen des Domes sowie auf Produkten des Domshops zum Einsatz“, sagt Dompropst Assmann. „Andere Bereiche – wie die Neubeschilderung des Dominnenraums – folgen. Wir möchten das neue konsistente Gestaltungsbild sorgsam und Stück für Stück auf allen Ebenen etablieren. Das schafft Klarheit, erleichtert Besucherinnen und Besuchern die Orientierung und profiliert den Dom, seine Institutionen und seine Angebote als unverkennbare Einheit.“

Über 300 Agenturen aus aller Welt hatten sich im Frühsommer 2019 auf die Ausschreibung des Kölner Domkapitels gemeldet, um ein neues Erscheinungsbild für die Hohe Domkirche und ihre Organe zu konzipieren. Aus dem darauf folgenden Wettbewerb mit ausgewählten Gestaltungsbüros ging im Herbst 2019 die Agentur jäger & jäger aus Überlingen am Bodensee als Sieger hervor. In enger Abstimmung mit dem Domkapitel hat sie seither die neuen Gestaltungsrichtlinien für den Dom und seine Institutionen erarbeitet. Die auf Markenentwicklung spezialisierte Agentur gehört zu den meistausgezeichneten Designagenturen Deutschlands und war 2013 European Design Agency of the Year.









Köln - 27. Mai 2021                                                                                    Kölner Zoo/ Fotos: W. Scheurer


 Zotteliger Blickfang: Zwei Moschusochsen im Kölner Zoo geboren


Doppelter Nachwuchs bei den Moschusochsen, jedoch keine Zwillingsgeburt. Denn das erste männliche Moschusochsen-Jungtier ist am 12.05.2021 geboren und ist nach 2 Jahren nun das 3. Kalb von Mutter „Lya“. Direkt am nächsten Tag wurde dann auch das zweite, ebenfalls männliche, Jungtier geboren. Die Mutter „Lotte“ ist erst 4 Jahre alt und wurde ebenso wie „Lya“ bereits im Kölner Zoo geboren. Der Vater der beiden zotteligen Neuzugänge ist „Odin“, der seit Mai 2019 im Kölner Zoo lebt. Namen haben die beiden Jungtiere noch nicht. Mit den Jungtieren leben momentan 6 Tiere in der Gruppe der Moschusochsen. In den ersten Tagen waren „Odin“ und „Alina“, das letzte Jungtier von „Lya“, zwar noch von den Müttern getrennt, doch seit einigen Tagen ist die Gruppe wieder zusammen auf der Anlage zu sehen. 




Moschusochsen sind Paarhufer. Sie sehen zwar aus wie Rinder, ihre tatsächliche Verwandtschaft ist trotz verschiedener Forschungsarbeiten aber immer noch unklar. Die wissenschaftliche Bezeichnung „Ovibos“ bedeutet so viel wie „Schafochse“. Der namensgebende Moschusgeruch lässt sich lediglich in der Brunstzeit im Hochsommer wahrnehmen, wenn die Bullen mit dem Urin eine nach Moschus riechende Substanz ausscheiden. 


Das ist die Zeit, zu der sie im natürlichen Lebensraum, den niederschlagsarmen Tundren der Arktis, ihre beeindruckenden Kämpfe um die in Herden lebenden kleineren Weibchen austragen. Dabei galoppieren die Männchen frontal aufeinander zu und prallen mit der Stirnpartie heftig zusammen. Die Widersacher stechen einander außerdem in die Seiten, womit sie sich gelegentlich sogar tödlich verletzen. Verlierer verlassen in der Regel die Herde und leben einzelgängerisch oder schließen sich mit anderen männlichen Tieren zusammen. 



Um den arktischen Winter zu überstehen, müssen Moschusochsen während des in der Tundra sehr kurzen Sommers eine ausreichende Fettschicht anlegen. Ihre Nahrung besteht dann aus nährstoffreichen Kräutern, den Blättern der Zwergweiden und jungen Gräsern. Im Winter suchen sie Gebiete mit geringer Schneedecke auf, unter der sie das verbliebene Gras hervorkratzen können. Ist der Boden vereist, weil zu Beginn des Winters der Niederschlag als Regen gefallen ist, ist dieses Winterfutter nicht mehr verfügbar und die Überlebenschancen sind deutlich reduziert. 



Das dichte, lange Fell mit der sehr feinen Unterwolle reduziert Wärmeverluste unter kalten und trockenen Bedingungen sehr wirkungsvoll. Allerdings schützt es nicht gegen Nässe. 






Köln - 25. Mai 2021                                                                          FAS Porzer Karneval / R.Czakalla


2. Update zum Brand im Wagentunnel


Genau vor einer Woche wurde mit Tagesbeginn klar, was passiert war.

Im Tunnel der Deutschen Bahn, der seit vielen Jahren als Abstellmöglichkeit für zahlreiche Karnevalswagen genutzt wird, ist ein Feuer ausgebrochen und es wurden einige Wagen zerstört und einige Wagen beschädigt.

Mit den angelaufenen Spendenaufrufen wurden erste Gelder generiert, die dabei helfen werden, die Materialien für die neuen Wagen anzuschaffen. Zahlreiche Karnevalsgesellschaften haben ihre Mithilfe beim Bau angeboten.

Hier erleben wir eine tolle Solidarität untereinander. 

Bevor der Neubau starten kann, müssen jetzt erst einmal alle Wagen bis zum 31.5. aus dem Tunnel gefahren werden, weil die Deutsche Bahn den Mietvertrag mit dem Mieter des Tunnels fristlos gekündigt hat.

Demnach werden nun kurzfristig Stellplätze für die Wagen benötigt.

Mittelfristig müssen wir eine Halle organisieren, in der die Wagen ganzjährig geparkt und für den nächsten Zug vorbereitet werden können.

Also bitte nicht wundern: In den nächsten Tagen werden viele Karnevalswagen kreuz und quer durch Porz fahren...Das ist kein nachgeholter Rosensonntagszug oder „Sommerkarneval“, sondern leider dem aktuellen Umstand geschuldet.

Um eine grobe Vorstellung über die „Größe“ zu bekommen: Im Porzer Zug fahren jedes Jahr über 80 Wagen mit. Wer schon einmal das besondere Erlebnis mitgemacht hat und am Karnevalssonntag die Zugaufstellung an der Kölner Straße abgegangen ist, kann sich vorstellen, wie viele Wagen unterjährig sicher untergebracht werden müssen.

Das Brauchtum „Karneval“ soll in jedem Fall erhalten bleiben. Viele tausende Menschen sind in den Karnevalsgesellschaften organisiert und bilden eine tolle Gemeinschaft, die in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird.

Karneval ist nicht nur die Partyzeit zwischen dem 11.11. und Aschermittwoch... Karneval ist mehr. Karneval ist viel mehr als, Strüssjer, Kamelle, Alkohol und Party. Wer die Gemeinschaft kennt, der weiß, wie wertvoll sie ist. Und wer diese noch nicht kennt, ist herzlich eingeladen, diese kennenzulernen - das ganze Jahr!

Natürlich freuen sich alle Karnevalisten letztlich auf die „heiße“ Phase...Auf die Veranstaltungen in der Session.

Für Viele dann das sichere Highlight:

Einmal im Jahr präsentieren sich alle Karnevalisten beim Karnevalszug. Viele der Gesellschaften auch mit großen und bunten Karnevalswagen, die zur alten Tradition des Karnevals gehören. Das soll auch immer so bleiben. Deshalb ist es uns jetzt so wichtig, diese Herausforderung zu meistern.

Wir bleiben am Ball und freuen uns über jede Hilfe, um den betroffenen Gesellschaften größtmögliche Unterstützung zu bieten.

Porz Alaaf!






Köln - 23. Mai 2021                                                                                            J. Broniecki / Triathlon Köln


Kölner Triathlon präsentiert Carglass® als Titelpartner


Gute Nachrichten für die Kölner Triathlon-Szene. Mit Carglass® konnte ein Titelsponsor für den neu aufgelegten Triathlon in Köln gefunden werden, der somit ab sofort den Namen „Carglass® Köln Triathlon“ trägt. 


„Es ist bemerkenswert, dass sich Carglass® in der aktuellen Situation zum Carglass® Köln Triathlon bekennt und mit diesem Engagement eine solide Basis für eine zukünftige, gut organisierte Veranstaltung in der Kölner Innenstadt schafft. Das ist ein starkes Zeichen nicht nur für uns, sondern auch für den Triathlon-Sport in Köln“, sagt Markus Frisch, Geschäftsführer der Veranstaltungsagentur Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH. 


Die Entscheidung des deutschlandweit tätigen Unternehmens mit Zentrale in Köln-Godorf ist auch in der Triathlon-Begeisterung seiner Belegschaft begründet, aber nicht nur. Carglass® engagiert sich seit vielen Jahren für gesellschaftliche Themen. Die unternehmenseigene Stiftung GIVING BACK, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, widmet sich vornehmlich der Förderung von Kindern und Jugendlichen. Sie wird der offizielle Charity-Partner des Carglass® Köln Triathlons. In Köln unterstützt die Stiftung das Projekt „Pänzilvänia“ im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße, das auch im Rahmen des Triathlons gefördert werden soll. 


„Soziales Engagement und sportliche Begeisterung sind tief in der DNA von Carglass® verankert. Beide sind Teil der Unternehmenskultur“, so Jean-Pierre Filippini, Geschäftsführer von Carglass® Deutschland. „Wir sind davon überzeugt, dass unternehmerischer Erfolg mit der Verpflichtung einhergeht, der Gesellschaft etwas zurückzugeben.“ 


Galina Herzig, Director Sales & Marketing bei Carglass® und Vorsitzende von GIVING BACK: „Die Aktivitäten unserer Stiftung wären ohne das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Carglass® nicht möglich. Um anderen Menschen etwas zurückzugeben, bringen sie sich in ihrer Arbeitszeit, aber auch in ihrer Freizeit mit kreativen Ideen und viel Tatkraft für GIVING BACK ein.“   


Dass der Autoglasspezialist den Triathlonsport mit dem guten Zweck verbindet, kommt nicht von ungefähr: Mutterkonzern Belron richtet jedes Jahr einen Charity-Triathlon zugunsten der südafrikanischen Organisation ‚Afrika Tikkun‘ aus. Bis zu 400 Kolleginnen und Kollegen von Carglass® sind regelmäßig dabei und verbinden mit ihrer Teilnahme die Freude am Sport, am Miteinander und daran, etwas Gutes für andere tun zu können. Seit 2002 wurden durch die Veranstaltung über 11 Mio. Euro Spenden generiert. 


Das Debüt des Carglass® Köln Triathlons ist für den 5. September 2021 geplant. „Mit der Ankündigung heute möchten wir den Sportlern schon jetzt eine Perspektive geben, dass es hoffentlich bald wieder Gelegenheiten geben wird, sich für den Trainingsfleiß im Wettkampf zu belohnen. Gleichzeitig ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Pandemie für uns natürlich selbstverständlich und die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer steht für uns im Vordergrund. Entsprechend werden wir die Entwicklung und den Impffortschritt sehr genau beobachten, sind aber zuversichtlich, dass das Event unter Einhaltung umfangreicher Hygienemaßnahmen stattfinden kann“, so Markus Frisch. 


Das Debüt des Carglass® Köln Triathlon wird mehrere attraktive Disziplinen umfassen und bereichert so das sportliche Angebot in Köln:

  • eine Mitteldistanz (ca. 1,9 km Schwimmen – ca. 87,2 km Radfahren – ca. 19,5 km Laufen)
  • eine Olympische Distanz (ca. 1,5 km – ca. 46,2 km – ca. 9,9 km) und
  • einen Jedermann-Triathlon (ca. 0,5 km – ca. 25,7 km – ca. 5,1 km) sowie
  • und einen Staffeltriathlon im Jedermann-Triathlon.

MEHR ERFAHREN






Köln - 14. Mai 2021                                                                                        gamescom 2021/ F.P.Mann



gamescom 2021: Neue Formate für Indies



Indie Arena Booth Online mit interaktiver Spielewelt exklusiv auf gamescom now+++ Teilnehmende Indies haben Chance auf Integration in gamescom: Opening Night Live, gamescom: Awesome Indies und gamescom studio +++ Steam-Event und weitere Aktionen geplant +++ Anmeldung noch bis 27. Mai möglich

Indie-Entwicklerinnen und -Entwickler aufgepasst: Die gamescom 2021 bietet mit der exklusiven Einbindung der weiterentwickelten Indie Arena Booth Online (kurz IAB Online) auf gamescom now sowie der Show gamescom: Awesome Indies starke Möglichkeiten, um unabhängig entwickelte Games der weltweiten Gaming-Community auf interaktive Weise zu präsentieren. Teilnehmenden Studios winkt sogar die Chance, in der prestigeträchtigen Eröffnungsshow gamescom: Opening Night Live gefeatured zu werden.

Zur gamescom 2020 trugen die Macherinnen und Macher der Indie Arena Booth den beliebten Gemeinschaftsstand ins Digitale: In einem interaktiven Browser-Spiel konnten Indie-Fans liebevoll gestaltete, virtuelle Stände hunderter Indie-Studios erkunden und mit den Macherinnen und Machern sowie deren Inhalten direkt interagieren.

Zur gamescom 2021 wird die IAB Online nun exklusiv auf gamescom now ein noch wichtigerer Teil der gamescom. Dafür wurde die IAB-Online-Plattform weiterentwickelt und verbessert. Unter anderem wurden die Standerstellung und -pflege vereinfacht sowie ein Level-System und Sticker-Sammel-Game eingebaut. So wird die Motivation, die gesamte Plattform zu entdecken, zusätzlich erhöht. Die Kuration der gezeigten Titel wurde zudem verstärkt, damit teilnehmende Titel mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Tim Endres, Director gamescom, sagt: „Indie-Games sind seit jeher ein elementarer Bestandteil der gamescom – das gilt auch online. Mit dem weiterentwickelten Indie Arena Booth Online auf dem neuen Hub gamescom now schaffen wir für Indies noch größere Aufmerksamkeit. Damit schaffen wir gemeinsam ein innovatives, interaktives Angebot für die Community, in dem sich die neusten Indie-Games unterhaltsam entdecken lassen. Mit der Anbindung an die devcom, dem Steam-Festival oder den gamescom-Shows, schaffen wir auch in diesem digitalen Jahr einzigartige Möglichkeiten für Indie-Entwicklerinnen und -Entwickler.“

Valentina Birke, Head of Indie Arena Booth, und Wolf Lang, CEO Super Crowd, dazu: „Wir freuen uns sehr in diesem Jahr zum ersten Mal der exklusive Indie-Partner der gamescom zu sein. Mit unserem weiterentwickelten Online-Event-Framework bieten wir der globalen Indie-Developer-Szene noch mehr Möglichkeiten mit einer weltweiten Audience in Kontakt zu treten.“

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der IAB Online bekommen vom 23. bis. 25. August 2021 in Kooperation mit der devcom weitere exklusive Möglichkeiten geboten: Neben einem kostenfreien devcom-Fachbesucherticket erhalten die Studios die Möglichkeit, mit ausgewählten Business-Kontakten und Medien in Kontakt zu treten, beispielsweise über eine integrierte Video-Call-Funktion. Ab dem 26. August 2021 ist der IAB Online dann auf gamescom now für Alle zugänglich.

Indies in gamescom: Opening Night Live und gamescom: Awesome Indies

Indie-Studios, die Teil der IAB Online sind, erhalten die Chance, in die Show-Formate der gamescom 2021 eingeladen zu werden und so ihre Spiele der weltweiten Gaming-Community zu präsentieren. Die 2020 gestartete Show gamescom: Awesome Indies bietet dafür das perfekte Umfeld, da dort die spannendsten Indie-Titel von den IGN-Indie-Experten gezeigt, gespielt und besprochen werden. Auch besteht die Möglichkeit, in das gamescom studio eingeladen zu werden und hier einen ausführlichen Überblick über den eigenen Titel geben zu können. Besonders attraktiv: Einzelne Studios, die bei der IAB Online dabei sind und vom Team rund um Geoff Keighley ausgewählt werden, erhalten zudem die Chance in die große Eröffnungsshow gamescom: Opening Night Live eingebunden zu werden und so ihre Titel Millionen Spielerinnen und Spieler präsentieren zu können.

Die Anmeldephase für die IAB Online läuft noch bis zum 27. Mai 2021. Verfügbar sind kleine und große, digitale Stände ab 1.000 Euro. Hierin sind zahlreiche Leistungen enthalten wie der Stand im Spiel, das devcom-Ticket, die Teilnahme an Aktionen wie dem Steam-Festival oder die Chance auf Präsentation der eigenen Spiele vor einem Millionen-Publikum in den gamescom-Shows. Interessierte Studios können sich unter folgendem Link bewerben und finden dort weitere Details: https://indiearenabooth.de/apply 

Beteiligungsmöglichkeiten für alle sonstigen Unternehmen gibt es hier:

https://www.gamescom.de/fuer-partner/gamescom-fuer-partner/partner-werden/ 






Köln - 12. Mai 2021                                                                                         Rund um Köln


RUND UM KÖLN: NILS POLITT STARTET BEIM 'VIRTUAL VELODOM'





Vom 5. bis zum 20. Juni können Radsportfans von 'Rund um Köln' beim 'Virtual Velodom' mitfahren und mit etwas Glück einen prominenten Teilnehmer treffen.


Nils Politt, der von der am Sonntag zu Ende gegangenen Algarve-Rundfahrt in seine Heimat Köln-Hürth zurückgekehrt ist, hat heute die Bergwertung nach Rösrath-Lüghausen getestet, für gut befunden und direkt seine Zusage für das 'Virtual Velodom' gegeben: "Solche Anstiege machen die Strecke für jeden Rennfahrer zum Spaß, egal ob Profi oder Jedermann." 


Als nächstes steht für den 27-Jährigen ein Trainingslager auf Mallorca zur Vorbereitung auf das 'Critérium du Dauphiné' oder die 'Tour de Suisse' auf dem Programm. 


"Danach bin ich wieder in der Heimat und werde an den Wertungen der 'Bergischen Challenge' teilnehmen. Das passt perfekt in mein Training für die kommenden großen Rundfahrten. Mal sehen, ob mich jemand schlägt", sagt der für das Team BORA-hansgrohe startende Rennradprofi. 


Beim 'Virtual Velodom' können Interessierte auf ihrer Lieblingsstrecke Distanzen von 30, 70 oder 125 Kilometer fahren und sich zusätzlich für die 'Bergische Challenge' anmelden. Diese besteht aus sechs Bergwertungen an anspruchsvollen Streckenpassagen der originalen Rennstrecke von 'Rund um Köln'. In Bergisch Gladbach – Sand, Odenthal – Scheuren, Overath – Golfclub Der Lüderich, Rösrath – Lüghausen, Wipperfürth – Agathaberg und der neu hinzu gekommenen Wertung in Kürten – Offermannsberg werden Trackboxen installiert, die automatisch die Zeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufzeichnen.





Köln - 30. April 2021                                                                                        Kölner Zoo


Kölner Zoo feiert 50 Jahre Aquarium:

 Seit fünf Jahrzenten vereint das Aquarium Freizeit, Bildung, Forschung und Artenschutz unter einem Dach






Es kribbelt, krabbelt, fiept und faucht – hier gibt es die Schönheit der Natur in allen Farben zu sehen: Der Kölner Zoo feiert 50 Jahre Aquarium. Heute vor exakt fünf Jahrzehnten, also am 29. April 1971, öffnete das Haus erstmals seine Tore. Seitdem ist es ein unverzichtbarer Teil des Kölner Zoos. 




Die Entstehungsgeschichte des Hauses ist „typisch Kölsch“. Schon seit Jahrzehnten gab es den Wunsch, den 1860 in direkter Nachbarschaft zum Rhein gegründeten Zoo der Domstadt um ein Haus für Fische, Wirbellose und Kriechtiere zu erweitern. Es sollte nicht irgendein Haus werden. Wenn schon, denn schon: Großzügig und mit hohem Freizeitwert für die Besucher– und das alles auf Basis neuester Technik: So lauteten die ambitionierten Ansprüche an das zu bauende Aquarium. Die Planungen liefen bereits länger, einzig: Die Finanzierung des Großprojekts machte Probleme. Den gordischen Knoten durchtrennte schließlich Theo Burauen, Kölner Oberbürgermeister von 1956 bis 1973. Er weitete das Gelände der Bundesgartenschau 1971 kurzerhand von der Mühlheimer „Schääl Sick“ einmal quer über den Rhein nach Riehl aus. Dank der dadurch akquirierten Bundesfördermittel konnte das Aquarium, das auch ein Terrarium und Insektarium erhielt, umgesetzt werden. 


n. Die Bauarbeiten begannen 1968. Die Baukosten betrugen rund 7 Mio. DM. Eine ebenso stattliche wie, das zeigen die vergangenen Jahrzehnte, gut angelegte Investition. Die Rendite stimmt. Millionen von Besucher konnten im Aquarium Ruhe und Entspannung finden und buchstäblich in unbekannte Welten „eintauchen“. Hier fand und findet zeitgemäße Wissensvermittlung und Sensibilisierung für die Schönheit der Natur – und deren Bedrohung – statt. Und das ohne erhobenen Zeigefinger. Immer wieder gibt es einprägsame Sonderausstellungen und -aktionen, die z.B. auf die Zerstörung der Lebensräume hochbedrohter Echsen in Südostasien, die Nutzung von Krokodilleder für Taschen, Gürtel und Schuhe oder die Verschmutzung des Rheins und seiner Ufer hier in Köln hinweisen. 


Von Links: Prof. T. Pagel, Dr. Ralf Unna, Dr. T. Ziegler (c) W. Scheurer

Das Aquarium des Kölner Zoos weist nicht nur hin, es agiert auch tatkräftig selbst als Akteur internationaler Forschungen und Artenschutzmaßnahmen. Weit über 100 Arten haben der zuständige Kurator Prof. Dr. Thomas Ziegler und Team bei ihren Feldeinsätzen in aller Welt bereits entdeckt und wissenschaftlich erst beschrieben. Besser kann man das Credo „Man kann nur schützen, was man kennt“, kaum mit Leben füllen. Die Liste der Artenschutz-Erfolge ist groß, www.koelnerzoo.de/artenschutz. 








Köln - 28. April 2021                                                                   Kölner Haie / J.Scholl

Matthias Baldys verstärkt die sportliche Abteilung beim KEC


 • Der Ex-Hai leitet ab Mitte Mai das operative Geschäft im sportlichen Bereich 

• Der 37-jährige kommt vom Kooperationspartner Bad Nauheim




Die Kölner Haie verstärken ihre sportliche Abteilung. Matthias Baldys wird ab Mitte Mai „Leiter Hockey Operations“. 


Der 37-jährige kommt vom EC Bad Nauheim, bei dem er zuletzt für den sportlichen Bereich die Verantwortung trug. Beim KEC wird Baldys für das operative Geschäft im sportlichen Bereich zuständig sein: Kommunikation mit Bad Nauheim und den Junghaien, Spieler-Administration und „Player Care“. Zudem unterstützt Baldys zukünftig das Kompetenz-Team um Chefcoach Uwe Krupp u.a. bei der Kaderplanung. 


„Die Kölner Haie sind ein großartiger Club und Köln eine wunderbare Stadt. Ich freue mich sehr auf alle vor uns liegenden Aufgaben und die neue Herausforderung“, erklärt Baldys. 


Haie-Geschäftsführer Philipp Walter: „Wir haben in den vergangenen Monaten intensiv über diese Position diskutiert und ein Profil entwickelt. Es geht uns darum, den sportlichen Bereich administrativ und inhaltlich zu verstärken und nach den Veränderungen bei uns in den letzten Monaten den organisatorischen Bereich mit „Hockey Know How“ anzureichern. Matthias Baldys erfüllt dieses Profil sehr gut.“ 


Zu Matthias Baldys: Geboren in Kattowitz, aufgewachsen in Wesel, begann Matthias Baldys als Kind beim EHV Wesel mit dem Eishockey. Mit 14 Jahren wechselte er zu den Kölner Haien, durchlief alle Jugendteams bis zur Deutschen Nachwuchs Liga. Er absolvierte sein Diplom der Sportwissenschaften an der Sporthochschule in Köln, aber in den nächsten Jahren konzentrierte er sich auf seine sportliche Laufbahn. Es folgte der Wechsel in die Oberliga nach Grefrath und über Herne, Leipzig und Oberhausen kam der Angreifer 2007 nach Bad Nauheim. Nach sechs Jahren im Trikot der Roten Teufel, gekrönt mit dem Aufstieg im letzten Spiel seiner Karriere, folgte ein kurzes Gastspiel in einem Nachwuchsprojekt bei den Berliner Eisbären. Seit 2012 arbeitete er in verschiedenen Funktionen für den EC Bad Nauheim, zuletzt in der sportlichen Leitung. 






Köln - 24. April 2021                                                                              Kölner Haie / J. Scholl



Blick nach vorne: Veränderungen für die neue Saison

Hinter uns liegt eine wirtschaftlich, sportlich und emotional sehr schwierige Saison. Jetzt geht der Blick nach vorne. Unser klares Ziel ist es, uns im sportlichen Bereich zu verbessern, im Einklang mit einer wirtschaftlich verantwortungsvollen Saisonplanung. Noch immer besteht ein hundertprozentiges Zuschauerverbot. 


Cheftrainer Uwe Krupp: „Wir haben Leistung, Rolle, Einfluss und Wert jeden Spielers für die Mannschaft analysiert und uns für Veränderungen entschieden. Nach zwei Jahren ohne PlayoffTeilnahme müssen wir umdenken und dabei alle Positionen hinterfragen. Timing und Umstände spielen immer eine große Rolle, aber wir werden gewissenhaft daran arbeiten, unseren Kader zu verbessern, um in der nächsten Saison ein Wort mitzureden, wenn es um die Playoff-Plätze geht.“ 


Im Rahmen der Abschlussgespräche mit den Spielern des Kaders 2020/2021 haben wir erste Entscheidungen für die neue Saison getroffen.


 Wir haben die Verträge von Marcel Barinka und Landon Ferraro jeweils bis 2022 verlängert.


 Bei den folgenden Spielern haben wir entschieden, dass sie nicht mehr im Haie-Kader stehen: Simon Gnyp, Dominik Tiffels, Jason Akeson, Hannibal Weitzmann, Mick Köhler, Kevin Gagné. Darüber hinaus hat sich Frederik Tiffels entschieden, ein Angebot der Haie nicht anzunehmen. Er wird einer neuen Herausforderung nachgehen. 


Frederik Tiffels: „Ich möchte mich bei den Haien für die letzten drei Jahre bedanken. Köln ist meine Heimat und so war es mir eine Ehre für die Haie zu spielen. Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt, die zu Freunden geworden sind und es mir leicht gemacht haben jeden Tag zur Arena zu kommen. Den Fans und den Kölner Haien wünsche ich alles Gute für die Zukunft. Für mich persönlich ist es an der Zeit etwas Neues auszuprobieren.“ 


Die Kaderplanung der sportlichen Abteilung – bei der es um Ab- und Zugänge sowie die Entwicklung der Förderlizenzspieler geht – ist ein Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Wir führen weiter Gespräche. 


Wir bedanken uns bei allen Spielern für ihren Einsatz und den großen Gehaltsverzicht in der Saison 2020/2021, um den Eishockey-Standort Köln zu sichern. Wir wünschen allen Spielern, die uns verlassen, alles Gute für ihre weitere Zukunft.






Köln - 21. April 2021                                                                                   Kölner Zoo / Fotos: W. Scheurer


Alt-„Hennes VIII.“ verstorben 

„Hennes VIII.“ war von 2008 bis 2019 als Wappentier des 1. FC Köln im Amt. Dieses Amt musste der Ziegenbock damals schon aus Gesundheitsgründen aufgeben






 „Hennes VIII.“ musste am gestrigen Dienstag leider eingeschläfert werden. Grund war sein sich stark verschlechternder Allgemeinzustand. Die Fachleute des Kölner Zoos wollten ihm Leiden ersparen. Daher haben sich Zoodirektor, die Tierärztinnen, der zuständige Biologe sowie die Verantwortlichen des 1. FC Köln nach sorgfältiger tiermedizinischer Analyse gemeinsam zu diesem schweren Schritt entschieden. 





"Hennes VIII.“ erlebte eine ausgesprochen erfüllte Amtszeit, zu der u.a. mehrere Aufstiege und die Europapokalteilnahme des 1. FC Köln in der Saison 2017/2018 zählten. „Hennes VIII.“ war zudem das erste Wappentier in der langen Ahnengalerie Kölner FC-Geißböcke, das im Zoo zusammen mit anderen Tieren leben durfte.




 Auf dem „Clemenshof“ im Kölner Zoo, einem Bauernhof nach bergischem Vorbild, leben auf mehr als 4.000 Quadratmetern verschiedene seltene Haustierarten und u.a. auch weitere Ziegen. 2019 hatten die Verantwortlichen von Zoo und 1. FC Köln mit der Wahl von „Hennes IX.“, dem es gesundheitlich bestens geht und der bereits mehrfach Vater wurde, rechtzeitig die Nachfolge geregelt. 







Köln - 14. April 2021                                                                                                        PM KÄRCHER                                                                              

Im Rahmen des Kärcher-Kultursponsorings Gründliche Bodenreinigung im Kölner Dom

 Im  Rahmen  seines Kultursponsorings kooperiert Kärcher mit der Dombauhütte des Kölner Domes: Der historische Sandstein- und Mosaikboden in dem UNESCO-Weltkulturerbe erhält jetzt eine umfassende Reinigung. Darüber hinaus stellt Kärcher, ebenfalls kostenfrei, Know-how und Technik für künftige Arbeiten zur Verfügung.


  Mit der restaurarorischen Reinigung des Bodens im ehrwürdigen Kölner Dom können wir einmal mehr einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Schutz  eines  der  bedeutendsten  Kulturdenkmäler  in  Deutschland leisten“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher  SE  &  Co.  KG.  Bereits  2019  hatte  es  bei  der  behutsamen Reinigung  des  mittelalterlichen  Trachytmauerwerks  am  Chor  eine Zusammenarbeit gegeben. Der stellvertretende Dombaumeister Dr. Ing. Albert Distelrath freut sich über  die  erneute  Kooperation:  „Wir  sind  sehr  dankbar  für  die Unterstützung. Zusammen mit Kärcher und der Steinrestaurierung der Dombauhütte haben wir ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Reinigung der Böden im Dom entwickelt, das wir auch in Zukunft weiterführen und weiterentwickeln wollen.“


Grundreinigung sorgt für deutliches Reinigungsergebnis

Nachdem im Dom bislang manuell gereinigt wurde, kommt jetzt erstmals moderne Technik zum Einsatz: Auf den 4.000 m² Sandsteinboden im Kirchenschiff  lösen  die  Kärcher-Experten  mit  einem  Heißwasser-Hochdruckreiniger  in  Verbindung  mit  einem  Flächenreiniger  den Schmutz mit 80 °C heißem Wasser und 1–2 Bar Druck aus den Poren heraus.  Das  Ergebnis  ist  klar  sichtbar:  Der  gereinigte  Sandstein  ist

deutlich heller, die Strukturen des Steins sind wieder erkennbar. Das Schmutzwasser  wird  sofort  aufgenommen.  So  kann  sehr  gezielt gearbeitet werden, ohne Wasser und Dampf zu verteilen. Vorab wurde bei gemeinsamen Tests mit den Steinrestauratoren der Dombauhütte ein gleichermaßen wirksames wie schonendes Verfahren erarbeitet.  


Unterhaltsreinigung mit Scheuersaugmaschinen

Für die dauerhafte Unterhaltsreinigung aller Böden im Dom stellt Kärcher eine Scheuersaugmaschine für die größeren Flächen und eine kleinere Maschine für schwerer zugängliche Bereiche zur Verfügung. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter der Dombauhütte in der Anwendung und Wartung der Geräte geschult. So wird auch die Hygiene für die Besucher optimiert:  Verschmutzungen  werden  mit  den  Scheuersaugmaschinen zuverlässig aufgenommen und abtransportiert.


Restauratorische Maßnahmen auf dem Mosaikboden

Ein eigenes Teilprojekt ist die Reinigung und Konservierung des aus den 1880er-  und  1890er-Jahren  stammenden  1.300  m²  großen Mosaikbodens  im  Kirchenchor  durch  die  Restauratoren  der Dombauhütte, Jasper Völkert M. A. und Dipl.-Rest. Sandra Williger. Die über Jahrzehnte aufgetragene Wachs- und Pflegemittelschicht wird mit einer  oszillierenden  Einscheibenmaschine  von  Kärcher  entfernt.  Im Anschluss  führen  die  Restauratoren  Konservierungs-Arbeiten  an  dem Mosaik aus. Abschließend wird eine neu aufgetragene Wachsschicht mit einer Kärcher-Poliermaschine eingepflegt.  


Der Kölner Dom

Nach der Erwerbung der Gebeine der Heiligen Drei Könige im Jahr 1164 wurde der Kölner Dom einer der bedeutendsten Pilgerorte Europas. Die heutige hochgotische Kathedrale wurde – mit einer Unterbrechung von fast  300  Jahren  –  zwischen  1248  und  1880  erbaut.  Zur  Zeit  der Fertigstellung  war  sie  das  höchste  Bauwerk  der  Welt.  Neben  der einzigartigen Architektur zeichnet sie sich durch bedeutende Kunstwerke wie das Gerokreuz (971) und den Dreikönigenschrein (um 1200) sowie Kirchenfenster aus dem 13. bis 21. Jahrhundert aus.   Der Dom wird von bis zu sechs Millionen Besuchern im Jahr besichtigt.


 Fußböden des Kölner Domes 

 Mit einer Fläche von 1.300 m² ist der prächtige Mosaikfußboden in Chor und Vierung das größte Kunstwerk im Kölner Dom. Er entstand erst kurz nach der Vollendung der Kathedrale in den späten 1880er- und 1890er-Jahren. Die Ausführung  wurde der Mettlacher Firma Villeroy &  Boch übertragen.  In  zahlreichen  Mosaikbildern  wird  die  Geschichte  des Erzbistums Köln, die christliche Weltordnung, das menschliche Leben und  der  mittelalterliche  Kosmos  dargestellt.  Der  deutlich  schlichtere Fußboden  aus  Obernkirchener  Sandstein,  dunkelrotem  Granit  und dunkelgrünem Syenit im Lang- und Querhaus stammt ebenfalls aus den 1880er-Jahren. 


Die Dombauhütte

Die  Geburtsstunde  der  ersten  Kölner  Dombauhütte  schlug  mit  dem Baubeginn des gotischen Domes am 15. August 1248. 1823/24 wurde die  Dombauhütte  wiederbegründet.  1842  bis  1880  war  sie  mit  der Vollendung des Domes betraut, seither ist die Bauhütte für die Erhaltung der Kathedrale zuständig. In den ersten Jahrzehnten nach 1945 stand dabei  die  Wiederherstellung  des  im  Zweiten  Weltkrieg  schwer beschädigten  Baus  im  Fokus.  Heute  sind  in  der  Dombauhütte  97 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt – darunter Handwerker der verschiedensten   Gewerke,   Restauratoren,   Ingenieure   und Geisteswissenschaftler. 


Kärcher-Kultursponsoring

Der  Reinigungsgerätehersteller  Kärcher  hat  im  Rahmen  seines Kultursponsoringprogramms  seit  1980  weltweit  über  150  Denkmäler restauratorisch gereinigt. Dazu zählen die Kolonnaden des Petersplatzes in Rom, das Brandenburger Tor in Berlin, die Christusstatue in Rio de Janeiro, die über 3.300 Jahre alten Memnonkolosse im oberägyptischen Luxor und die Präsidentenköpfe am Mount Rushmore. Die Reinigungen finden  stets  in  enger  Zusammenarbeit  mit  Denkmalschützern, Restauratoren und Kunsthistorikern statt.  






Köln - 08. April 2021                                                                        Kölner Zoo / Foto: Dr. A. Sliwa


Ostersonntagsfreude im Kölner Zoo:

Jungtier bei den seltenen Weißnackenmoorantilopen



 

Oster-Antilope statt Osterlamm: Im Kölner Zoo kam am vergangenen Sonntag ein männliches Jungtier bei den seltenen WeißnackenmoorAntilopen zur Welt. Die Eltern, ein dreijähriger Bock und seine vierjährige Kuh, leben auf der mit Gras- und Wasserflächen gestalteten Anlage in der Mitte des Zoos. Der Bock stammt aus dem Zoo Leipzig, die Kuh aus dem Serengeti-Park Hodenhagen. Der Kölner Zoo hält die grazilen Tiere seit 2019. Bereits im Frühjahr 2020 gab es Nachwuchs. 


Männliche Exemplare weisen ein schwarzes Fell auf, das im Nacken weiß gefärbt ist. Daher leitet sich auch der Name dieser Antilopenart ab. Kühe verfügen über ein rötlich-braunes Fell und sind etwas kleiner.




 Weißnacken-Moorantilopen, auch Mrs. Grays Wasserböcke genannt, stammen ursprünglich aus dem Südsudan. Dort bevölkern sie das Delta des Weißen Nils. Sie zählen zu den Sumpfantilopen, die den Rändern von Schwemmgebieten folgen und sich von Sumpfgräsern ernähren.


 Ausgewachsene Tiere sind kräftig und bringen 80 bis 120 Kilogramm auf die Waage. Ihre Schulterhöhe beträgt 80 bis 105 Zentimeter, die Länge variiert zwischen 135 und 165 Zentimetern. Weißnacken-Moorantilopen gelten in freier Wildbahn als bedroht. Grund sind Lebensraumzerstörung und Bejagung. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) führt sie auf der Roten Liste. Umso mehr freut sich der Kölner Zoo über ein neuerliches Jungtier bei dieser Tierart. In Deutschland halten noch zwei weitere Zoos Weißnackenmoorantilopen. 






Köln - 24. März 2021                                                                                 Kölner Zoo / Fotos. W. Scheurer


Große Ameisenbärin „Ibera“ neu im Kölner Zoo 

Zoo möchte bei dieser Tierart erneut in die Zucht gehen – Große Ameisenbären sind in ihrem Ursprungsland Brasilien gefährdet


 Neuzugang im Kölner Zoo: Seit Ende November lebt hier die Große Ameisenbärin (Myrmecophaga tridactyla) „Ibera“. Sie kam aus dem Gaia Zoo in Kerkrade an den Rhein. Dort wurde sie am 8. Juni 2019 geboren. In Köln teilt sie sich die Anlage mit ihrem männlichen Artgenossen „Yavi“. „Ibera“ hat sich gut eingewöhnt und lernt „Yavi“ zurzeit kennen. Die Tiere sind beide auf der 2012 komplett neu erbauten Ameisenbär-Anlage im Kölner Zoo zu sehen. „Ibera“ ist sehr groß für einen weiblichen Ameisenbären. Sie ist aktiv und bewegt sich viel. Im Vergleich zum nur etwas größeren „Yavin“ hat sie einen schmaleren Kopf, schmalere Schultern und einen kürzer gezogenen Seitenstreifen.



 „Ibera“ zog im Rahmen des Europäischen Erhaltungsprogramms aus den Niederlanden nach Deutschland. Die Zuchtbuchführerin will mit dieser Verpaarung die genetische Vielfalt in der Ameisenbär-Population der europäischen Zoos stärken. Das Zuchtbuch für diese Art wird vom Zoo Dortmund geführt. „Ibera“ soll in Köln gemeinsam mit „Yavi“ für Nachwuchs sorgen. Im Kölner Zoo wurden bislang zwei Ameisenbären geboren. 


"Iberia" am 07. Juli 2019 mit Muttertier im Gaia-Zoo (Foto: G. Weiden )


Große Ameisenbären erhalten u.a. morsches Holz, das sie mit ihrer messerscharfen Riesenkralle zerlegen und nach Fressbarem durchsuchen. Zudem bekommen sie in Zoos einen Brei mit Ballaststoffen, Proteinen und Kohlenhydraten. Sie nehmen sie mit ihrer langen, sichelförmigen Zunge auf. Ab und an erhalten sie als besonderes „Leckerchen“ Avocados. Große Ameisenbären gehören zu den bedrohten Arten. Die International Union for Conservation of Nature (IUCN) listet sie in ihrem südamerikanischen Verbreitungsgebiet als gefährdet ein. In Uruguay und Nordargentinien gilt der Große Ameisenbär bereits als ausgestorben. 


Alle Infos zum Kölner Zoo immer aktuell unter www.koelnerzoo.de 







Köln - 24. März 2021                                                            Köln-Marathon / J. Broniecki


ABSAGE VON 'RUND UM KÖLN'!
 
Der Radklassiker „Rund um Köln" und die dazu gehörigen Jedermann-Rennen werden nicht am 6. Juni 2021 stattfinden.

„Wir haben lange gehofft, "Rund um Köln" starten zu können und waren optimistisch, dass durch die fallenden Inzidenzen und eine zügig voranschreitenden Impfkampagne das älteste Eintages-Rennens Deutschlands tatsächlich stattfinden kann.

Die aktuellen Corona-Regeln einhergehend mit einer sehr holprigen Impfkampagne, steigenden Infektionszahlen und verschiedenen Virusmutationen lassen leider keine andere Entscheidung zu“, erklärt Markus Frisch, Geschäftsführer der Köln Marathon Veranstaltungs- und Werbe GmbH, die Absage.

Als Grundlagen für die Veranstaltungsorganisation sind verlässliche, dauerhafte und realistische Rahmenbedingungen notwendig. Diese sind allerdings auf absehbare Zeit nicht gegeben, da für den Erhalt einer Genehmigung nicht nur ein Hygienekonzept für Teilnehmer und Helfer notwendig ist, sondern darüber hinaus auch ein Hygienekonzept für die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke inklusive Kontaktnachverfolgung. Dies ist als Veranstalter nicht zu leisten.

„Nachdem wir Ende 2019 „Rund um Köln“ von Artur Tabat und seinem Team übernommen hatten, können wir auch im zweiten Jahr in Folge dieses tollen Event nicht durchführen. Das ist sehr schade, denn wir hatten schon von einigen namhaften Profiteams Anfragen vorliegen. 2022 werden wir dann endlich wieder großen Radsport in Köln bieten“, schaut Berthold Schmitt, 1. Vorsitzender des Kölner Vereins für Marathon e.V. optimistisch in die Zukunft.

Eine Verlegung des Rennens in den Herbst dieses Jahres ist aufgrund der extremen Dichte an Rennen in der zweiten Jahreshälfte nicht geplant.

Alle Angemeldeten erhalten in Kürze eine E-Mail, in denen die Details zur Erstattung der gezahlten Startgelder erklärt werden.

Unter dem Motto „Gemeinsam seit 1908!“ wird es in einem Zeitraum von zwei Wochen um den 6. Juni den „Virtual Velodom“ geben. Bei dieser Veranstaltung kann jeder sein persönliches Rennen - egal ob 30, 70 oder 125 Kilometer - auf seiner Lieblingstrecke in eigener Verantwortung fahren.

Die Anmeldung für „Virtual Velodom“ wird nach Ostern geöffnet.






Köln - 24. März 2021                                                                           Kölner Zoo / Fotos: W. Scheurer


Passender Rahmen für ein architektonisches Schmuckstück des Rheinlands: Zoomauer abschnittsweise neu gestaltet



 Wer mit Auto, Bahn oder per Pedes die Riehler Straße entlangkommt, hat es schon von weitem im Blick: das 1899 erbaute Arnulf-undElizabeth-Reichert-Haus. Es ragt mit seinen charakteristischen vier Türmen im russischen Zuckerbäckerstil als architektonisches Schmuckstück über die den Zoo einfassende Mauer hinaus.


 Die Zooverantwortlichen haben nun, in Vorbereitung der voraussichtlich nach Ostern erfolgenden Öffnung des Hauses, die Zoomauer auf Höhe des Arnulf-und-ElizabethReichert-Hauses durch zwei bekannte Graffiti-Künstler neu gestalten lassen. Die Zoomauer ist durchgehend durch vom Zoo beauftragte Graffiti-Künstler mit knallig bunten Tiermotiven verziert. Diese wurden nun auf Höhe des Arnulf-und-ElizabethReichert-Hauses entfernt und die Mauer weiß grundiert. „Wir wollen diesem beeindruckenden Haus, das ein Highlight jeden Zoobesuchs hier in Köln werden wird, auch von außen deutlich sichtbar einen würdigen Rahmen bieten. Die beste Werbung für das Haus ist das Gebäude selbst. Das haben wir nun nochmal herausgestellt“, so die Zoovorstände Prof. Theo B. Pagel und Christopher Landsberg, der die Idee zu dieser Aktion hatte.


 


Thomas Kubig aus Wuppertal (www.kubig.org) und Sebastian Karbowiak (www.kompagnon.org) aus Köln, beides bekannte Graffiti-Künstler, gestalteten den betreffenden, rund 60 Meter umfassenden Bereich der Zoomauer komplett neu. Sie zogen die Gebäudelinien optisch weiter, sodass sich das Gesamtensemble „Reichert-Haus“ mit überraschender Tiefenwirkung bis auf die Zoomauer entfaltet. Kubig und Kompagnon wählten dafür dieselben Farbtöne, die auch bei der denkmalgerechten Sanierung des Tierhauses zum Einsatz kamen. Links und rechts davon gestalteten die Künstler die Mauer zur Einrahmung mit historischen Blumenund Postkartenmotiven aus der ursprünglichen Bauzeit des Arnulf-und-ElizabethReichert-Hauses von 1899. Tipp für alle, die neugierig geworden sind: Das in rund 2,5 Wochen entstandene Kunstwerk kann in der Gesamtperspektive am besten von der gegenüberliegenden Straßenseite aus betrachtet werden. 




Die Zooverantwortlichen haben das Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus in den vergangenen rund zwei Jahren u.a. mit Fördermitteln der NRW-Stiftung und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz nach strengen Kriterien denkmalgerecht kernsaniert. Entstanden ist Außen die weitestgehend originalgetreue Wiederherstellung der ursprünglichen Fassade. Im Inneren können die Zoo-Besucher bald eine Dschungelerlebnislandschaft mit Faul- und Gürteltieren, freifliegenden Aras und freilaufenden Primaten sowie weiteren Tieren Mittel- und Südamerikas bestaunen. Die fristgerechte Fertigstellung erfolgt in Kürze. Über den Eröffnungstermin informiert der Zoo rechtzeitig.